• Herzlich willkommen!

    Das Team von »Doctor Brick« heißt Euch herzlich willkommen und wünscht Euch viel Spaß hier!
    »Doctor Brick« ist eine anerkannte Community (RLOC) für erwachsene LEGO Enthusiasten, auch AFOLs (= Adult Fans Of LEGO) genannt.
    Wir können uns hier über alle Belange des LEGO Hobbys austauschen wie z.B. Set- und Teilefragen, Vorstellung und Rezensionen von Legobauten.
    Bitte beachtet die Nutzungsbedingungen und den Verhaltensleitfaden.

Emerald Night motorisieren?

an9el

Mitglied
Registriert
10 Okt. 2021
Beiträge
41
nachtrag...also, hab mir mal nen pu l-motor bestellt und mir das alles in "stud.io" angeschaut. für mich stellt sich da allerdings die frage, wie bitte halten die seitlichen flachen plates (tiles) - im bild ist z.b. eine schwarze 2x2 tile zu sehen...die hängt aber in der luft!? und nicht nur die..normalerweise sitzen da nämlich 1x4 bricks mit seitlichen noppen...die sind aber nun weg und da ist der motor, also wie sollen da die tiles halten??
na mal sehen, hab mich entschieden die fast neu aufzubauen incl. batteriebox, mal schauen ob das klappt...
 

an9el

Mitglied
Registriert
10 Okt. 2021
Beiträge
41
endpost(?): also, nach 2-3 tagen umbau habe ich es nun endlich geschafft:

emerald quasi 1:1 nachgebaut
abstands/farbsensor integriert
poweredup l-motor eingebaut und modifiziert, so dass man die lok mit der normalen zugfernbedienung in 10 stufen steuern kann
batteriebox integriert
getestet..läuft wie butter :)

daher vielen dank an alle für tips etc. dickes danke an lok24 - dein beitrag auf 1000steine.de hat mir sehr geholfen - und zwar wie man einen pf-motor an einen pu-hub anschliessen kann!

infos zu den bildern, fangen wir mit der 01 an:
habe den umbau vereinfacht...habe einfach bei meinem vorhandenen pu l-motor 4 von 6 adern aufgetrennt und gemäss der anleitung wieder kurzgeschlossen (3+6 und 4+5, ader 1+2 unverändert bis zum motor gelassen). der l-motor reagiert nun 1:1 wie ein zugmotor und lässt sich so problemlos mit der fernbedienung in den 10 stufen vor und zurück bedienen - das gute daran, der motor reagiert sogar so exakt auf die tasten, dass ich damit auch eine quasi "slow motion" fahrt mit der emerald ohne probleme machen kann - und bei stufe10 geht die emerald gut ab.
bei den normalen zugmotoren in den lego-loks preschen die bei stufe 1 bereits los - oder wenn zu schwer/viele wagons dran brummen die erstmal und dann nach nochmal drücken setzen die sich in bewegung.

das veränderte kabel habe ich dann einfach mit schwarzem isolierband wieder schön zusammengewickelt, so dass man keine extra kästchen etc. braucht - ich musste nichtmal löten, einfach die adern lange genug abisoliert und dann beide entsprechenden adern schön verdrillt, isolierband rum, fertig.

bild 01 war quasi der "testaufbau" - ich hatte vorher schon umgebaut, allerdings hat das alles nicht gehalten, da ich die zahnräder ursprgl. nur mit "loch-bricks" fixiert hatte...beim ersten anlauf hat mir der motor die bricks auseinandergedrückt und damit die lok fast gesprengt - naja...nun weiss ich dass man da diese "lochstreifen" einbauen muss und am besten beidseitig, dann hält das, daher der "testaufbau" - und auch um einfach zu sehen ob das platzmässig überhaupt reinpasst in die emerald.


bild02/03:
hier sieht man wie ich den farbsensor integriert habe und bin mit dem unteren teil der emerald fertig. hauptproblem waren die seitlichen abdeckungen ("der kessel") - da sowohl der motor als auch die batteriebox 4 bricks breit sind und ich daher an den ursprgl. stellen natürlich keinen platz hatte um diese grauen bricks mit den seitlichen nopen (im bild ist links oben eine zu sehen) wieder so zu platzieren. ich habe daher vorne einen schwarzen 1x1 brick mit seitlichen nopen eingebaut, den vorderen teil des tenders mit den seitlichen "klappen"(?) umgebaut und dann zwischen dem motor und dem hub nochmals eine 1x1 wand hochgezogen mit seitlichen nopen, so dass ich die wände links und rechts fixieren konnte. da "untenrum" keine grünen bricks mehr platz hatten habe ich z.b. den motor mit schwarzem isolierband (lag zufällig da rum :) ) noch abgeklebt damit unter dem grünen seitlichen "kessel" keine hellen stellen rausscheinen. oben habe ich querverstrebungen eingebaut, so dass der komplette kesselaufbau doch sehr stabil wurde. über dem motor sieht man einige kabelschlaufen, zum einen vom motor und zum anderen vom farbsensor - da sich diese kabel immer wieder "aufstemmten" und mir den aufbau wegdrückten habe ich diese dann ebenfalls mit isolierband um den motor fixiert. es gab nur in der mitte ein problem - da ich in der mitte oben wieder einen 1x4 brick mit seitlichen nopen einbauen wollte und ich den hub dort auch nach oben entfernen wollte musste ich den hub um 1 brick nach hinten setzen - als fazit..ich musste unserem lokführer hinten noch eine 1x6 schwarze plate unter den füssen legen, da der hub ins führerhäuschen ragte. ursprgl ist die emerald genauso lang, aber hinten fehlt ein stück boden - den habe ich einfach zugemacht, die lok ist also nicht länger wie vorher, überhaupt ist die lok quasi 1:1 wie vorher, lediglich die grünen bricks die seitlich unter den rundungen des kessels leicht zu sehen waren sind weg.

bild04: zusammengebaut - nicht wundern wegen der 91005 nummer...es ist halt der nachbau der 10194....

bild05:mittels 2er transparenter "glasbricks" hat der lokomotivführer immer nen eingeschürten kessel :) ...dort leuchtet die led vom hub, habe ich natürlich auf rot gestellt. eingeschaltet wird die lok übrigens in dem man oben dort wo die 2 grauen 1er noppen auf dem dach sind mal kurz drückt, funktioniert ebenfalls super.

bild06:bei der gelegenheit habe ich dann (wieder) vorne die lichter eingebaut..ja keine original-lego bausteine, die bekommt man bei ali, sind so 2x2 bricks die man mittels magnet(schalter) einfach ein- und ausmachen kann, einer sitzt direkt hinter der runden frontplatte und leuchtet daher richtig hell, der andere sitzt oben quer - dort habe ich eine flache 2x2 brick mit einer nope in der mitte und diese kleine schwarze "lampe" modifiziert, so dass das licht von unten durchscheinen kann, daher nicht ganz so hell, aber im dunkeln siehts richtig gut aus.

bild07:nach dem 1.testlauf musste ich den unteren hinteren "wagen" - die letzte achse noch um eins verlängern, da die kupplung nun direkt unter dem verlängerten boden des lokhäuschens sass und man nix mehr ankuppeln konnte.. :)

sooo...wer also seinen emerald mit der normalen fernbedienung steuern möchte..es ist machbar und ich hoffe ich konnte ein paar gute tips geben...aber fragt mich bitte nicht nach dem plan..lol...ich habe sooft umgebaut, hier mal eine nope höher, dann da, dann wieder zurück...hab ewig getüftelt bis alles reingepasst hat und wieder so aussah wie das original.

übrigens...mit dem gleichen trick sollte nun eigentlich jeder sein "krokodil" normal fernbedienen können, die "modifizierung" erfolgt natürlich auf eigene gefahr, aber es funktioniert und wenn man keinen kurzschluss baut sollte es wohl keine probleme geben, hier nochmal der link mit dem beitrag von lok24 auf 1000steine.de:
wie gesagt..statt einem pf-motor habe ich einfach den pu-motor drangelassen :)
 

Anhänge

  • 01.jpg
    01.jpg
    112,9 KB · Aufrufe: 33
  • 02.jpg
    02.jpg
    113,6 KB · Aufrufe: 31
  • 03.jpg
    03.jpg
    140 KB · Aufrufe: 27
  • 04.jpg
    04.jpg
    86,1 KB · Aufrufe: 27
  • 05.jpg
    05.jpg
    65 KB · Aufrufe: 27
  • 06.jpg
    06.jpg
    78,3 KB · Aufrufe: 29
  • 07.jpg
    07.jpg
    167,7 KB · Aufrufe: 33
Zuletzt bearbeitet:

Lok24

Elektronikbahner
Registriert
11 Sep. 2019
Beiträge
1.098
Hallo,

na wer sagt's denn! Gut gemacht.

Was ich nicht verstehe: um den Sensor zu betreiben brauchst Du doch ein externes Gerät + Programm?
Dann hättest Du damit auch den Motor steuern können, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

an9el

Mitglied
Registriert
10 Okt. 2021
Beiträge
41
ja aber ich will ja die lok auch "normal" fahren - also ohne app nur mit der fernbedienung.

da gabs dann 2 optionen:
1.pybricks - hub umprogrammieren, dass ich mit der normalen fernbedienung ohne app steuern kann - dann würde aber meine lego-app mit den geräuschen von der dampflok, dem bahnhof etc. etc. nicht funktionieren, ich müsste jedesmal den hub wieder neu flashen...ne
2.motor modifizieren, so dass ich den motor ohne pybricks mit der normalen fernbedienung steuern kann -> dann kann ich auch jederzeit mal meine handy-app nutzen wenn ich lust habe.

ich habe in unserem gelb-blauen ICE (60197) auch nen farbsensor eingebaut...aber meistens fährt mein kleiner sohn einfach so mit rum..wenn wir mal zusammen spielen dann nutze ich schon mal die handy-app und schon kommt eisenbahn feeling mit all den geräuschen auf :) und dank farbsensor spielt die app dann bestimmte geräusche eben ab..wie z.b. pfeiffen..bahnhofsmeldungen...glocken beim bahnübergang etc.
und da ich extra auch diese app umstellen kann auf dampflok mit all den tollen geräuschen der lok dachte ich ...na wenn schon, dann bau ich doch gleich den 2.farbsensor hier auch noch mit ein, hört sich schon gut an, wenn zur lok die dampf und zischgeräusche aus dem handy kommen :)
 

Lok24

Elektronikbahner
Registriert
11 Sep. 2019
Beiträge
1.098
Hallo @an9el ,

sehr gut! Alles genau richtig gemacht und durchdacht.
Danke für die Erklärung.
Viel Spaß weiterhin beim bauen und spielen.
 

TripleA

Neumitglied
Registriert
6 Feb. 2022
Beiträge
5
Ein Tippfehler? Adapter PU für PU?
Aber wenn Du sowieso basteln willst kannst Du jeden PU Motor so umbauen, dass er sich verhält wie ein Zug-Motor.
Löst Dein Problem auch.
Moin an9el,
und alle anderen :)

Danke für den Link

ich probiere jetzt auch mal mein Glück und werde versuchen den original Emerald Night mit dem Powered Up L Motor 88013
(nennt Ihr glaube ich PU L) so für den Eisenbahn Einsatz umbauen, dass sich jener wie ein normaler Zugmotor verhält
Ich möchte kein Handy nutzen, sondern weiterhin die normale Zug Fernbedienung.

an9el Umbau gefällt mir sehr gut!
 

Anhänge

  • IMG_2022207_2259.jpg
    IMG_2022207_2259.jpg
    95,9 KB · Aufrufe: 9
Zuletzt bearbeitet:

Lok24

Elektronikbahner
Registriert
11 Sep. 2019
Beiträge
1.098
Hallo,

ja, das geht, des Ergebnis funktioniert wie erwartet.

Du must im Prinzip nur die richtigen 4 Adern auftrennen (zwei laufen weiter zum Motor) und dann 2 x 2 passen verbinden an der Stecker-Seite.
Die 4 an der Motorseite einfach ignorieren, abschneiden, auch nicht vor Kurzschlüssen schützen, da ist kein Strom drauf.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ts__

Eisenbahner
Registriert
6 Jan. 2016
Beiträge
1.590
Ort
Zwickau / Sachsen
Oder halt PyBricks als Firmware und das Python-Programm von Werner auf den Hub aufspielen, dann geht das auch ohne Löten oder Adapterkabel....
Man kann auch zurück zur Lego Firmware über die PowerUP App, man macht nichts kaputt dabei...

Zur Einrichtung braucht man einen PC oder Mac mit Bluetooth-Adapter und den Google Chrome Browser. Zum Betrieb reicht dann der Hub und die Lego Fernbedienung. Kein Smartdevice zum Betrieb nötig.

Thomas
 

TripleA

Neumitglied
Registriert
6 Feb. 2022
Beiträge
5
Oder halt PyBricks als Firmware und das Python-Programm von Werner auf den Hub aufspielen, dann geht das auch ohne Löten oder Adapterkabel....
Man kann auch zurück zur Lego Firmware über die PowerUP App, man macht nichts kaputt dabei...

Zur Einrichtung braucht man einen PC oder Mac mit Bluetooth-Adapter und den Google Chrome Browser. Zum Betrieb reicht dann der Hub und die Lego Fernbedienung. Kein Smartdevice zum Betrieb nötig.

Thomas
Finde ich auch sehr schön!
 

TripleA

Neumitglied
Registriert
6 Feb. 2022
Beiträge
5
Jetzt würde ich aber gerne mal die Hardware Lösung versuchen.

Mir fehlt dazu noch die Kabelfestlegung, wo Ader 1 ist.
Habe mal zu Vereinfachung ein Bild gemacht.
Beim weißen Strich oder etwas tiefer würde ich komplett alle 6 Adern trennen.

Aus dem Winkel betrachtet, links 1 rechts 6.

Wie müsste welches Kabel danach wieder verbunden werden?
 

Anhänge

  • 273223460_1893592990812253_2779070530813213152_b.jpg
    273223460_1893592990812253_2779070530813213152_b.jpg
    55,9 KB · Aufrufe: 7

Lok24

Elektronikbahner
Registriert
11 Sep. 2019
Beiträge
1.098
Hallo ,

Mir fehlt dazu noch die Kabelfestlegung, wo Ader 1 ist.
Wie müsste welches Kabel danach wieder verbunden werden?
? Genau das steht doch in dem Link, den Du gepostet hast, drin, wo gibt es Probleme?
Aber hier gerne noch der Link zu meinem weiterführenden Artikel:
 

Lok24

Elektronikbahner
Registriert
11 Sep. 2019
Beiträge
1.098
fein , läuft es denn?
Letztlich trennt man 4 Adern, von denen die beiden inneren zusammen verbunden werden und die beiden äußeren zusammen.
 

TripleA

Neumitglied
Registriert
6 Feb. 2022
Beiträge
5
Hat alles easy geklappt, nachdem ich die Ader 1 zuordnen konnte.

Danke! :)
 

an9el

Mitglied
Registriert
10 Okt. 2021
Beiträge
41
anmerkung meinerseits:
danke dass dir der umbau gefällt!
die 4 adern die vom motor kommen würde ich trotzdem abisolieren, in einem anderen beitrag befindet sich IM motor zwischen den adern ein widerstand, d.h. im dümmsten falle ist da doch strom drauf war, denke es war ader2 oder 3...hab jedenfalls alle einfach einzeln mit nem isolierband isoliert.

ich habe den umbau aus platzgründen mit 3 zahnrädern gemacht (auch wegen der einbauhöhe des motors): es war es ein kleines schwarzes zahnrad oben auf der welle zum motor, dann drunter auf das beigefarbene grössere (wie im original) und dann unten wieder auf das kleine schwarze ebenso wie im original. habe auch versucht oben 2 graue zahnräder einzubauen, war aber mit dem ergebnis nicht zufrieden.

bei meiner version mit 3 zahnrädern fährt der emerald wirklich absolut ruhig und fast stufenlos..allerdings ist die höchstgeschwindigkeit etwas mau - vermutlich so stufe5 bei dem original lego ice-zug (bei 7 hauts den teilweise aber auch schon aus den kurven).
bei der version mit den 2 grauen zahnrädern (auf der motorachse 1xgrau, dann drunter nochmal grau auf gleicher achse mit dem beigefarbenen zahnrad und ganz unten das kleine schwarze - weil geht auch nicht anders aus platzgründen) war der emerald zwar viel schneller in der endgeschwindigkeit, aber beim losfahren war es fast wie den original lego zügen wenn man sie mit der app steuert..da muss man den motor schon auf 30 hoch drehen, drunter brummts nur und da fehlt die kraft, dafür rennt er dann bei 30 schon los....aber mit hat das fahrverhalten so gar nicht mehr gefallen..fast wie ein kleiner bockiger esel der dann irgendwann los prescht, deswegen habe ich wieder zurückgebaut und die ursprgl. version mit den 3 zahnrädern nun bei mir im einsatz.

warum ich nicht auch den weg mit phyton ging? habe ich..und habe es dann wieder verworfen - hat aber ein paar nachteile:
zum einen...war die kopplung vor allem für meinen kleinen sohn (3) doch etwas komisch. beim einschalten des hub leuchtet z.b. blau, dann muss man nochmal drücken, dann schaltet er um z.b. auf rot (kann man programmieren), aber in dem moment findet nicht wirklich eine kopplung mit der fernbedienung statt...die wird dann mal zufällig zugeordnet oder auch nicht (war bei mir zumindest so) und dann konnte man nochmal drücken und die geschwindigkeitsprofile wechseln wenn ich das noch richtig in erinnerung habe (beim original drückt man halt drauf, ggf. etwas länger und das wars)...noch doofer ist es wenn man den hub ausschalten will - ich habe es selbst nicht hinbekommen, da dann immer von einem ins andere program gewechselt wird (bei der phyton version die gepostet wurde hat man 2 geschwindigkeitsprofile zwischen denen man umschaltet) - also kurz gesagt ich fand es teilweise mehr als verwirrend, vor allem wenn man nicht immer das licht des hub sehen kann.
weiterer nachteil..wenn man wie ich ja auch den farbsensor eingebaut hat und diesen nutzen möchte geht das ja nur mit der lego app...so problem..jedesmal wenn man dann diese app startet und mit dem hub koppeln will muss man den original bootloader von lego installieren (macht die app automatisch, dauert halt)....so...wenn man dann aber wieder ohne handy steuern will, muss man das phyton program erneut per handy und bluetooth auf den hub installieren...das war mir alles viel zu umständlich und zu langwierig.
so mit dem umgebauten motor kann ich normal mit der fernbedienung steuern und mal eben schnell die handy-app nutzen wenn ich will ohne dass jedesmal der bootloader hochgeladen wird und dann danach wieder anders....

aktuell habe ich den hub im emerald sogar noch eine noppe nach hinten gebaut, habe den ofen auf 1 noppe verkürzt, so dass hinten alles reinpasst..grosser vorteil nun habe ich auch in der mitte die bricks reinbekommen die seitlich noppen haben..nun hält wirklich alles perfekt und dann des gewichts dass auch mittig in der lok sitzt (hub+motor) fährt sich der emerald echt klasse.

auf wunsch kann ich evtl. nochmal aktuelle fotos posten - ne seitenansicht die offen ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

gatewalker

Urgestein
Registriert
7 Okt. 2018
Beiträge
1.417
Ort
Niederösterreich Bezirk Zwettl
Farbsenoren kann man in Pybricks sehr wohl nutzen, man muss es nur passend programmieren.

Das zweite "Programm" im Code von Lok24 kannst du inklusive Umschaltfunktion wegprogrammieren, dann kann man auch nicht mehr über den den Knopf umschalten.

Man kann sogar den Hub mit einer bestimmten Fernbedienung "fix" koppeln über die BT Adresse (ist dann sehr wohl noch mit anderen Hubs nutzbar) und das Programm sucht explizit nach dieser einen. Die kann man dann ja so bunt bebauen daß sie auch ein 3 jähriger findet.

Deine "Nachteile" von Pybricks sind gar keine und du vergisst den größten Nachteil der PU App wenn du den Farbsensor nutzen willst: Du musst immer ein Handy/Tablet dazwischenschalten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lok24

Elektronikbahner
Registriert
11 Sep. 2019
Beiträge
1.098
Hallo @an9el ,

..da muss man den motor schon auf 30 hoch drehen, drunter brummts nur und da fehlt die kraft, dafür rennt er dann bei 30 schon los....aber mit hat das fahrverhalten so gar nicht mehr gefallen..fast wie ein kleiner bockiger esel der dann irgendwann los prescht,
Ja, weil Du einen Zug-Motor hast. Mit einem technic-Motor und passendem Programm ist das weg.
(ein Tip: Zur Beschreibung der Zahnräder nicht die Farbe oder Größe, soondern die Zähnezahl angeben)

.war die kopplung vor allem für meinen kleinen sohn (3) doch etwas komisch. beim einschalten des hub leuchtet z.b. blau, dann muss man nochmal drücken, dann schaltet er um z.b. auf rot (kann man programmieren), aber in dem moment findet nicht wirklich eine kopplung mit der fernbedienung statt...

Ja, das ist so. der erste Druck schaltet das Hub ein, der zweite starten das Programm, der dritte stoppt es wieder usw.
Das ist eine (sehr sinnvolle) Eigenschaft von Pybricks.

wirklich eine kopplung mit der fernbedienung statt...die wird dann mal zufällig zugeordnet oder auch nicht (war bei mir zumindest so)

wenn die FB weiß blinkt, findet die Kopplung statt, wenn sie aus ist natürlich nicht (ist bei mir so)

und dann konnte man nochmal drücken und die geschwindigkeitsprofile wechseln wenn ich das noch richtig in erinnerung habe (beim original drückt man halt drauf, ggf. etwas länger und das wars)....

Beim Programm drückt man auch drauf und es fährt. Die Profile sind davon ganz unabhängig (und müssen auch nicht genutzt werden).
noch doofer ist es wenn man den hub ausschalten will - ich habe es selbst nicht hinbekommen, da dann immer von einem ins andere program gewechselt wird (bei der phyton version die gepostet wurde hat man 2 geschwindigkeitsprofile zwischen denen man umschaltet) -

Hub-Taste drücken - Programm stoppt, Hub Taste lange drücken - Hub geht aus, wie bei Lego.
Und es ist nur ein Programm.
also kurz gesagt ich fand es teilweise mehr als verwirrend, vor allem wenn man nicht immer das licht des hub sehen kann.
Wie schaltest Du das Hub aus wenn Du das Licht nicht siehst, die LED ist doch direkt neben dem Taster?

weiterer nachteil..wenn man wie ich ja auch den farbsensor eingebaut hat und diesen nutzen möchte geht das ja nur mit der lego app...so problem..jedesmal wenn man dann diese app startet und mit dem hub koppeln will muss man den original bootloader von lego installieren (macht die app automatisch, dauert halt)....so...wenn man dann aber wieder ohne handy steuern will, muss man das phyton program erneut per handy und bluetooth auf den hub installieren...das war mir alles viel zu umständlich und zu langwierig.

Das stimmt, dafür ist es nicht gedacht.
..nun hält wirklich alles perfekt und dann des gewichts dass auch mittig in der lok sitzt (hub+motor) fährt sich der emerald echt klasse.
Schön, dass Du ein gute Lösung gefunden hast und hier teilst!
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben