1. WillkommenWir, das Team von Doctor Brick, heißen Euch herzlich willkommen und wünschen Euch viel Spaß hier!
    Bitte beachtet die Nutzungsbedingungen und den Verhaltensleitfaden.
    Information ausblenden

Traumjob gefunden. Wenn Lego zur Berufung wird.

Dieses Thema im Forum "Offtopic" wurde erstellt von Jey_Bee, 29. April 2021.

  1. jrx

    jrx Urgestein

    Registriert seit:
    12. Juli 2016
    Beiträge:
    1.157
    Ort:
    Berlin
    Hi Jörn, ganz herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Job! Bin auch sehr gespannt auf deine Berichte, was genau du tun wirst und wo die Sachen hinkommen. Viel Spaß und Erfolg!
     
    Jey_Bee gefällt das.
  2. RothausNoppe

    RothausNoppe Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2018
    Beiträge:
    102
    Geschlecht:
    weiblich
    Herzlichen Glückwunsch & einen guten Start auch von mir :good2:
    LG
    Nicole
     
    Jey_Bee gefällt das.
  3. FunThomas

    FunThomas Urgestein

    Registriert seit:
    02. Okt. 2016
    Beiträge:
    703
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Köln
    Auch ich will dir zu diesem super Job gratulieren. Es gibt nix schöneres als (fast) jeden Tag fröhlich zur Arbeit zu gehen. Da spielt es auch (fast) keine Rolle, wie viel man verdient. Hauptsache ist du bist glücklich ;)
     
    Jey_Bee gefällt das.
  4. Maari

    Maari Stammuser

    Registriert seit:
    28. Aug. 2018
    Beiträge:
    533
    Geschlecht:
    weiblich
    Herzlichen Glückwunsch!
    Ein Traumjob, da könnte ich ein bisschen neidisch werden.
    Es freut mich für dich.
    Arbeit verdrängt die schöne Freizeit. Wenn man dann allerdings gerne hingeht und etwas mit Spaß und Freude macht, dann ist es fast wie Freizeit.

    Wenn du magst und die Zeit hast, berichte mal mehr.
     
    Jey_Bee gefällt das.
  5. Brixe

    Brixe Gräfin von Nottebohm

    Registriert seit:
    11. Jan. 2018
    Beiträge:
    504
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Reichelsheim
    Ja. Als Kind hatte ich mir immer Fischer Technik oder Plasticant gewünscht, aber nie bekommen.
    Dann vor ca. 17 Jahren sah ich etwas davon bei einem Kinderflohmarkt und hab es sofort gekauft. Sozusagen als "nicht erfüllten Kindheitstraum". :biggrin:

    [​IMG]
     
    Wolf und Jey_Bee gefällt das.
  6. tsi

    tsi ThomaS, Tech-Admin Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11. Mai 2013
    Beiträge:
    2.085
    Geschlecht:
    männlich
    ... scheint aber prägend gewesen zu sein, wenn Du das noch so genau einordnen kannst (rofl)
    Bei Fischertechnik könnte ich heute noch rückfällig werden, die alten Großmodelle der 80er mit Aluprofilen, die Roboter für den CPC/C64/... herrlich :inlove:
     
    Jey_Bee gefällt das.
  7. Jey_Bee

    Jey_Bee Urgestein

    Registriert seit:
    25. Mai 2016
    Beiträge:
    1.028
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Hamburg
    Bei mir war es hauptsächlich Playmobil, Lego und Fischertechnik. Und für jedes dieser Dinge hatte ich jemanden in der Familie von denen ich dann auch reichlich geschenkt bekam.
    Das teure Fischertechnik, gabs dann immer von Omi!

    Plasticant hatte ich nen riesen Karton immer bei meinem Opa, und blieb da auch stets, damit ich immer was zum Spielen hatte, wenn ich da zu Besuch war.
    Traditionsgemäß wahren bei den blauen Teilen natürlich zahlreiche darunter, bei denen eine "Ecke" rausgebrochen war, und die gelben Verbindungsstücke waren "natürlich" überwiegend "zerkaut", weil man diese natürlich immer mit den Zähnen rausgezogen hat. (rofl)

    Opa lebt nun seit fast 20 Jahren nicht mehr, und rückblickend, weis niemand was aus dem Plasticant geworden ist. Hmmm :(
     
  8. Maari

    Maari Stammuser

    Registriert seit:
    28. Aug. 2018
    Beiträge:
    533
    Geschlecht:
    weiblich
    Plasticant kannte ich bisher gar nicht.
    Ich kannte nur Quadro und Mini Quadro.
     
    Jey_Bee gefällt das.
  9. Wolf

    Wolf Mitglied

    Registriert seit:
    07. Nov. 2015
    Beiträge:
    83
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    NRW bei GE
    ich bin neidisch.... damit hatte mein Vater schon gespielt und wenn ich bei meiner Oma war hatte ich damit gespielt... sollte ich jemals etwas sehen werde ich es kaufen.....ein echter Kindheitstraum...
     
    Jey_Bee gefällt das.
  10. Lexa

    Lexa Ambassador Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05. Dez. 2014
    Beiträge:
    1.014
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Heilbronn
    Plasticant,

    Ich glaube, da liegt noch ne Kiste von bei meinen Eltern im Keller...
     
    Wolf und Jey_Bee gefällt das.
  11. Jey_Bee

    Jey_Bee Urgestein

    Registriert seit:
    25. Mai 2016
    Beiträge:
    1.028
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Ihr Lieben,

    ich habe heute meinen 1. Arbeitstag erfolgreich hinter mich gebracht.
    Auf dem Weg dorthin war die Aufregung groß, auch Zweifel kamen auf, ob ich dem gewachsen bin, ob ich mit der Formulierung "Traumjob" nicht doch übertrieben haben könnte, oder meine Erwartungen zu hoch angesiedelt hab etc.

    Soviel kann ich schon verraten...
    .. ich bin noch immer damit beschäftigt, die ersten Eindrücke heute (bzw. gestern) zu verarbeiten.
    Es ist überwältigend, unfassbar, was ich da für ein Betätigungsfeld gefunden habe. geschätzte 100 m² NUR Lego, "Arbeitstische, Regale, Und Sortierkästen/Kisten bis der Notarzt kommt.
    (wie Gut das ich hier in dieser Klink schon in Behandlung bin) :giggle:

    Ich habe mich wie ein kleines Kind im Süßwarengeschäft gefühlt, und "gehofft", das es mir nicht ZU sehr anzusehen ist.
    Mein erster Kommentar war, ob ich hier einziehen kann? Nicht ganz, aber ich habe mein eigenen Schreib/Arbeitstisch, bekomme nen eigenen Rechner, Und alles an "Büromaterial" was ich "brauche".
    Mir wurde gesagt, das sich in diesem Raum geschätzt 96% aller Legoteile befinden. Ok ich genieße solche Angaben mit Vorsicht.

    Was ist nun genau meine Aufgabe?
    Hauptsächlich tatsächlich Legoteile sortieren! Warebeingang ist wohl doch höher als Warenausgang.
    Bei den Eingängen wird je nach Konvoluten (Überwiegend) und auch Sets gesichtet, ob und wie weit Sets erkennbar und/oder vollständig sind, woraus sich auch die Priorität der Aufbereitung ergibt.
    Auch das aussortieren von Fremdkörpern ist unumgänglich. (Defekte, Kaputte, verformte ZU vergilbte Teile etc. pp landen konsequent im Müll.
    Ebenso wie Augenscheinlich Fremdspielzeugteile, so fern diese nicht klar einem anderem System zuzuordnen sind. (Zb. Playmobil, Fischertechnik etc.)

    Tatsächlich passiert es selbstverständlich, das es Klemmbausteine andere Hersteller gerne mal in den Konvoluten zu finden sind. Auch diese haben bei der DEKRA-Toys-Company keine Daseinsberechtigungen!
    Nachteil war bisher allerdings, das die Kollegen (2) die mich heute etwas Eingeführt haben kaum Ahnung von Lego haben. Zwar wissen wo welche Teile zu finden sind, wo sie hingehören etc. pp. Aber Auffällige alternativ-Klemmbausteine nicht kennen, oder unterscheiden können. Und das obwohl einer der Kollegen schon 13 Monate dabei ist, und jeden Sortierkasten/Kiste kennt.

    Somit ist anzunehmen, das sich dort reichlich Fremd-Steine befinden. Mein Vorgesetzter, ebenfalls AFOL mit Fachkenntnissen, hat dort Administrativere Aufgaben, so das er das kaum kontrollieren kann. An dieser Stelle komme ich dann wohl ins Spiel, der heute erstmal einen Teil der Zeit damit verbracht hat, Fremdkörper auszusortieren, und dem lieben Kollegen auch zu erklären was Lego ist, und was eben nicht. Selbst offensichtliche Noppensteinsysteme (Bei denen Noppen annähernd so hoch wie der Stein selbst war) kaum zu erkennen vermochte.
    Auch verirrte sich da mal ein Playmobil-Funkgerät im entsprechenden Sortierkasten, und es entstand eine hitzige Diskussion, darüber, das er in einem Set letzte Woche genau dieses gebraucht hatte.

    Es gibt also viel zu tun.
    Auch das Sortiersystem, empfand ich deutlich Optimierungsfähig. Was ich ebenfalls ungeniert zur Sprache gebracht habe, und sich im Rahmen einer Erweiterung der Sortierwand, wohl entsprechend angepasst wird.
    Auch die Ecke mit FAST kompletten Sets bemängelte ich schon, das es Ohne Anleitung und/oder Notizen nicht ersichtlich ist, was da nun noch fehlt etc. Geschweige denn von unterschiedlichen Mitarbeitern (6 in 2 Schichten)

    Kurzum... ich befürchte beinahe, das ich den Laden in den nächsten Wochen ziemlich auf Links krempeln, und die "Produktivität" optimieren werde.


    Zum Betriebsklima kann ich nur sagen... HAMMER! Alle locker und cool drauf. Kein Chef-Gehabe nichts. Selbst der Betriebsleiter, hatte mich als erstes gefragt, ob ein DU-Austausch ok ist.
    Insgesamt muss ich mich in den Betrieb natürlich noch hinein finden bzw. orientieren bis auch ich mein Potential voll entfalten kann/darf.


    Bonus: Ich darf pro Monat 3 Teile (das gerade im Bereich Lego natürlich sehr schwammig formuliert ist) mitnehmen.
    Natürlich würden 3 einzelne Legoteile kaum in Relation zu anderen Abteilungen des Unternehmens stehen.
    Kleinere Sets oder auch MOCs oder zusammengebaute Gebilde (Einzelteilesammlungen) Gelten als 1 Teil. Bei größeren Sets ist dann Absprache gefragt.
    Wie alle wissen wie sich "Wert" bei Lego relativiert.
    Auch wenn es gemessen an der Zielgruppe tatsächlich überhaupt keinen unterschied macht.

    Denn hier eine Nebeninformation:
    Die DEKRA-Toys-Company ist eine Gemeinnützige Einrichtung, die ALLE Spielzeuge (Aus Spenden) an Bedürftige VERSCHENKT!
    Jede Familie bzw. Kind, darf mit entsprechenden Sozialnachweisen dort 5 Teile im Monat mitnehmen! (Setzt eine örtliche Registrierung vorraus)
    Egal ab es ein kleines Polly-Pocket-Set ist, Ein Gesellschaftsspiel, Holzroller, oder gar E-Bike, Kettcar etc. pp.

    Und nun wird auch klar, warum die "Mitarbeiter" dort dieses Privileg haben. Denn alle (Bis auf Führungsposten) sind im Rahmen einer AGH dort, also prinzipiell selbst berechtigt, wenn man vom Umstand absieht, das diese alle Erwachsen sind. (Deswegen auch nur 3 Teile)


    Fazit: Ist es nun wirklich ein (mein) Traumjob? aber SOWAS von! :biggrin:
    Ich kann dieses Glück selbst noch nicht fassen. Ich Arbeite in einem Schlaraffenland!
    Man tut direkt etwas Gutes für Bedürftige und hat auch noch unbeschreiblichen Spaß dabei.

    Nachtteil: Die Dauer einer AGH ist auf ein absolutes maximum von 3 Jahren begrenzt.
    Dafür bietet die DEKRA-Akademie ein breitgefächertes Coaching-Angebot in allen Möglichen Bereichen an, um den wieder einstieg in den Freien Arbeitsmarkt zu erleichtern.

    Ob und wie weit ich dort mal Bilder machen kann/darf, wird sich die nächsten Tagen sicherlich noch ergeben.
    Ich werde auch mal schauen, das ich zum Wochenende, vielleicht auch über weitere Details zu meinen Tätigkeiten berichten werde. (Wen Interesse besteht)


    Zu Fragen, ob ich evtl. Teil(e) XY besorgen kann, muss ich das aktuell und vernünftiger Weise selbstverständlich verneinen!
    Ich hab aktuell noch nicht einmal einen präzise Vorstellung darüber, ob und wie weit ich da schlussendlich meine Bestände "auffüllen" kann. :rolleyes::D
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Mai 2021
    FunThomas, Hamster, Nightfall und 11 anderen gefällt das.
  12. pet-tho

    pet-tho Assistenzarzt Mitarbeiter

    Registriert seit:
    17. Apr. 2014
    Beiträge:
    6.790
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Franken
    Das klingt echt Viel was du da schreibst, machst du dann nur Lego oder auch zB Playmobil? kann ja nicht von jedem soviel an Spenden geben, is ja Irre.
     
  13. Jey_Bee

    Jey_Bee Urgestein

    Registriert seit:
    25. Mai 2016
    Beiträge:
    1.028
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Hamburg
    Ich mache ausschließlich Lego. :banger:
    Lediglich beim Aussortieren krieg ich natürlich auch mal anderes zwischen die Finger.
    Für Playmobil, haben wie extra Kollegen. ebenso für alle anderen Spielzeugbereiche (Puppen, Barbie, Gesellschaftsspiele, elektronische Spiele, Spielgeräte etc)
    Und Playmobil ist auch das einzige, was noch mit in der Legowerkstatt aufbereitet wird, und beansprucht vielleicht ein Zehntel des Raumes.

    Und JA, ich war auch überrascht wieviel Lego-Spenden da eingehen.
    Ich sehe es jedenfalls nicht, das ich da mal nichts zu tun haben werde.
    Gerade auch zu Weihnachten soll da wohl richtig die Post abgehen, wenn die DEKRA Ihren Spendenmarathon startet. Da sollen dann wohl auch die richtig großen UCS Modelle durchgehen. Und dann teilweise auch versigelte Sets etc. pp.

    Ich kenne natürlich nicht Eure Lego-Werkstätten, aber ich persönlich hab soviel Lego bisher wenn nur im Fernsehen oder in Läden gesehen.

    Oder wie war das noch mit den 2,5 mio Legosteinen? Näher werde ich niemals an soviel rankommen. :inlove:
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Mai 2021
    efferman gefällt das.
  14. franken-stein

    franken-stein Chefarzt Mitarbeiter

    Registriert seit:
    16. Nov. 2014
    Beiträge:
    2.186
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bechhofen
    Hallo,
    das klingt echt toll! Ich frage mich gerade was ihr mit den Einzelteilen macht?! Die werden ja wahrscheinlich die Kinder nicht mitnehmen, oder? Werden die Sets dann zusammengebaut verteilt, oder zerlegt mit Bauanleitung?
    Aus eigenem Interesse würde mich interessieren wie ihr sortiert, nach Farben und Formen oder beides, dann braucht ihr ja ein riesiges Sortiersystem. In welche Behälter sortiert ihr?
    Entschuldigung für die Neugier, aber es gibt selten Einblicke in so große und zumindest Teil professionelle Lager.
    Gruß
    Wolfgang
    P.S: Herzlichen Glückwunsch zu Deinem neuen Job! Wirst sehen wie schnell die drei Jahre rumgehen! Danach bist Du aber LEGO Sortier-Fachkraft, so dass Dich wahrscheinlich jeder BrickLink Händler mit Handkuss einstellt:)
     
    Jey_Bee gefällt das.
  15. Jey_Bee

    Jey_Bee Urgestein

    Registriert seit:
    25. Mai 2016
    Beiträge:
    1.028
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Hamburg
    Richtig, die Einzelteile dienen Hauptsächlich zum komplettieren von Sets. Oder eben auch Neuaufbau von Sets.

    Natürlich werden diese Zerlegt abgegeben, und auf Wunsch selbstverständlich mit original-Bauanleitungen sofern vorhanden.
    Wir haben im Lager gefühlt 20 (Halbe Umzugs) Kisten nur mit Lego-Bauanleitungen, in allen Themenbereichen.
    Generell werden eben auch Sets bevorzugt, zu denen wir Bauanleitungen haben.

    Aber in diesen Details bin ich zugegeben selbst noch nicht 100% auf dem laufendem.


    Ob man das wirklich als "System" bezeichnen kann hatte ich ja schon in meinem Erstbericht angedeutet.
    Da wir im Grunde nur Original-Sets aufbereiten, wird bis auf sehr wenige Ausnahmen nach Formen sortiert.
    Behälter sind "überwiegend" Sortierkästenschränke ähnlich diesen:
    https://www.amazon.de/Aufbewahrungsbox-Schubfächern-geeignet-Wandmontage-1-93-981/dp/B008DHZXY0
    Aber eben auch viele Kisten (Großteile/Duplo), Tüten (Zb. die Standartbricks 2xX) kleinere Sotierkästen (Minifig Utensilien etc.)

    Während man bei den Sortierkästen wenigstens noch so Schlau war, ein Teil des Inhaltes vorn mit Tesa anzukleben, muss man es bei den Kisten etc. schlicht wissen, wo was drin ist.

    Besonders schlimm finde ich, das Print/Sticker-Steine komplett ungeniert mit in die entsprechenden Form-Kästen einsortiert werden. :facepalm:

    Die Sortierkastenwand soll wohl in kürze nochmal um 30-50% erweitert werden, da viele Kästen Hoffnungslos überquellen. Und teilweise schon in gefühlten 150 Feinkostbehältern vor-sortiert sind.
    In dem Rahmen werde ich dann auch sehen, das ich das Sortiersystem optimieren kann. Hatte da schon Bricklink oder noch besser Stud.io-System vorgeschlagen.
    Denn aktuell ist es eine Katastrophe. Zb. finden sich Plates teilweise ganz rechts an der 5 Meter Wand, teilweise in der Mitte. Schlimm.
    Wie gesagt ein System, so das man die Kästchen mit reiner Logik findet ... ehr nicht.

    Erschwerend kommt hinzu, das es da eben auch Spezis gibt, die die Kästen nicht immer wieder an die Stelle zurückschieben, wo sie hergenommen wurden.
    Das sind natürlich so die Tücken, wenn so eine Werkstatt (Ich nutze eigentlich lieber den Ausdruck Atelier) von mehreren Leuten, die teilweise kaum bis keine Ahnung haben, genutzt wird.

    Auch die Nutzung von Computern (Bricklink, Lego.com, PDF Anleitungen) scheinen die meisten da zu überfordern oder verweigern.
    Tatsächlich war ein Computer, das erste "Büromaterial" das ich "angefordert" habe. (Nach dem mir das als Beispiel vorgeschlagen wurde)
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Mai 2021
    Bricksy und franken-stein gefällt das.
  16. Bricksy

    Bricksy Digital-Designer Ehren-Doctor

    Registriert seit:
    14. Aug. 2014
    Beiträge:
    6.656
    Geschlecht:
    männlich
    Hi Jörn


    Toys Company, da werden doch bei mir sehr positive Erinnerungen wach! :good:
    Habe da vor Jahren mal für zweieinhalb Jahre mitgemischt hier bei uns in Meppen, da ich aus gesundheitlichen Gründen von (ALG II) lebe hatte ich dort einen 1 Euro Job, leider sind die 1 Euro Jobs schon lange wegrationalisiert und die Leute bekommen heute für die Arbeit dort was ich weiß kein Geld mehr sofern man nicht fest angestellt ist.
    Wenn auch nur ein 1 Euro Job das war die beste Zeit in meinem Leben da ich über die ganze Zeit nur mit LEGO und Playmobile zu tun hatte, übrigens bin ich dadurch zu LEGO zurückgekommen! :D
    Mein Aufgabengebiet war Wahre sichten, waschen, reinigen, aussortieren, sortieren, einsortieren wenn vorhanden Bausätze zusammenbauen und an sonsten eigene LEGO und Playmobil Kreationen bauen.
    In Meppen haben die einen kleinen Laden dabei in dem ich dann auch schon mal ausgeholfen habe, Damals war es so das man sofern man bedürftig war und das nachweisen konnte ein Punktekonto pro Kind bekam auf dem man seine Punkte sammelte und diese Punkte konnte man dann gegen Spielzeug eintauschen.
    Das Punktesystem war so aufgebaut das man um so größer das Spielzeug war um so mehr Punkte brauchte, für mich war es immer ein sehr positives Gefühl wenn die Kinder nachdem sie sich was ausgesucht hatten mit einem Lächeln im Gesicht aus dem Laden gingen.
    Habe diese Arbeit wirklich sehr gerne gemacht egal ob es nur ein 1 Euro Job war, das lächeln der Kinder nach dem Spielzeug aussuchen war einfach durch nichts zu ersetzen, ich hatte einfach die ganzen zweieinhalb Jahre das Gefühl etwas positives zu tun und was ist schöner als armen Kindern und dessen Eltern zu Helfen! :good2:



    Gruß

    Michael
     
    Isenheim und Jey_Bee gefällt das.
  17. Jey_Bee

    Jey_Bee Urgestein

    Registriert seit:
    25. Mai 2016
    Beiträge:
    1.028
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Hamburg
    Das ist nicht korrekt. Ich bin da im Rahmen einer AGH tätig (Früher ABM), die mit 1,60 €/h vergütet wird.
    Fest Angestellt sind da auch nur die Führungspositionen.

    Ich möchte natürlich nicht ausschließen, das es je nach Bundesland/Landkreis anders geregelt ist.

    AGH = ArbeitsGelgenHeit
    ABM = Arbeits BeschaffungsMaßnahme
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Mai 2021
  18. Bricksy

    Bricksy Digital-Designer Ehren-Doctor

    Registriert seit:
    14. Aug. 2014
    Beiträge:
    6.656
    Geschlecht:
    männlich
    Hi Jörn


    Dann hat sich da wieder was geändert, als ich das letzte mal in Meppen bei der Toys war sagte man mir es gäbe für die Arbeit kein Geld mehr, es ist aber auch schon ewig her als ich das letzte mal da gewesen bin.

    AGH/Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung gab es Damals noch nicht, es hieß ABM/Arbeitsbeschaffungsmaßnahme und lief unter 1 Euro Jobs, gezahlt wurde also 1 Euro die Stunde und in einem gewissen Rahmen eine Aufwandsentschädigung/Fahrtkosten.



    Gruß

    Michael
     
  19. HUWI

    HUWI Papa Schlumpf

    Registriert seit:
    08. Jan. 2018
    Beiträge:
    3.095
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bochum
    Das mit der Begrenzung auf 3 Jahre ist natürlich doof. Dann bau den Laden mal soweit auf, dass die eine volee Stelle brauchen...

    Toi, toi, toi!
     
    Legoben4559 und Jey_Bee gefällt das.
  20. Jey_Bee

    Jey_Bee Urgestein

    Registriert seit:
    25. Mai 2016
    Beiträge:
    1.028
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Hamburg
    Die erste Woche liegt nun hinter mir... und mir hat noch kein "Job" so viel Spaß gemacht wie dieser.
    Wie ja schon oft erwähnt, komme ich mir vor wie im Schlaraffenland.

    Wenn es etwas gibt, was mir etwas "unzufrieden" macht, und teils schlicht an den Rand der Verzweiflung bringt, dann das es dor wirklich kein logisches System gibt.
    Da habe ich besonders am Mittwoch schmerzlich zu spüren bekommen, als ich dann tatsächlich in den Genuss kam, mal ein Set zu bauen, bei der die Chance sehr hoch war, es kompltt zusammen zu bekommen. dabei handelte es sich um das 21156 - Creeper and Ocelot.
    Alles sollte von den 4 gedruckten Fliesen abhängig sein, die ich auch erstaunlich schnell fand. Nebst dem Creeper-Torse, der noch quasi fertiggebaut war.
    Also Teileliste via Bricklink, und abgehakt was bereits vor mir lag.
    Da ich auch noch einen stark ramponierten Karton dazu fand, war anzunehmen, das dieser vollständig bei und angekommen ist.
    Dennoch hatte ich sage und schreibe 3 Stunden nur mit Teile suchen verbracht, mit dem Ergebnis, das 2 Teile generell bei uns nicht zu finden waren.
    - 41682 Bracket 2 x 2 - 1 x 2 Centered
    - 34103 Plate, Modified 1 x 3 with 2 Studs (Double Jumper)
    Insbesondere der Doppeljumper war für mich unbegreiflich, da es eigentlich kein seltenes teil mehr ist. Auch konnte mir kein Kollege verraten wo man sowas in unserer Werkstatt finden könnte.

    Ende vom Lied ich hab statt dessen 2 1x1 fliesen und 1x1 Plate verwendet, und auf die 4 Brackets verzichtet, die schlussendlich nur die Fußsohle des Creepers darstellten.
    Das der Bau selbst dann keine halbe Stunde gedauert hat, hat mich in sofern gefrustet, das Meine komplette Schicht quasi aus 4/5 Teile suchen und 1/5 Bauen bestand.

    Wie ist bei Euch das Suchen/Bauen Verhältnis?

    Das ich soviel Zeit mit dem Suchen verbracht habe ist natürlich unserem völlig unlogischem System des Teileragals zu verdanken und noch viel Schlimmer, das sich SEHR viele Teile in Schubladen, Tüten, Containern, Sortierkästen IN Containern oder gar Kisten "verstecken".
    Dahingehend ist die Werkstatt leider die Hölle auf Erden. und ein Quasi-Saustall.

    Apropos... da ich heute allein in meiner Abteilung war, habe ich mal die Gelegenheit genutzt, und ein paar Fotos schießen können, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.
    Natürlich habe ich drauf geachtet, das keine Sensiblen Dinge des Unternehmens zu erkennen sind.

    Bilder von meinem Arbeitsplatz aus:
    DTC-001.jpg
    Der eigentliche Werkstattbereich besteht aus 3 Gängen.

    Links: Teile-Regale, Arbeitsplätze, Kleinteilemagazine, Schubladen etc. pp.

    Mitte: Eigentlich auch Arbeitsplätze, aber aus einem Sonderbaren Grund mit Hunderten von Feinkostbächern vollgestellt, wo Teile Vorsortiert sind, die wir auch Teilweise im Teile-Ragal haben, aber wohl niemand weiß wohin damit genau. Mitte-Rechts stapeln sich gesichtete nicht Vollständige Sets. Nur das keiner weiß was und wieviel Fehlt, da Teilelisten vor meiner Ankunft dort ein Fremdwort waren.

    Rechts: ein weiterer Arbeitsplatz, und Größere Countainer mit farblich sortierten Kilowaren. (Hinter den 5 stehen noch 4 Weitere, ebenso wie Viele Tüten mit vorsortierten Standart-Bricks etc.)
    Rechts-Hinten (Rot gefärbt, ist die Playmobil-Abteilung. :giggle:

    Die gegenüberliegende Seite vom Teile-Regal aus:
    DTC-002.jpg

    Falls Ihr versucht da irgendwie-wo ein System zu erkennen... spart Euch die Mühe. :doh:

    Leider kann man das System auch nicht so ohne Weiteres umkrempeln, da wir auf Grund der Hygienebestimmungen kaum bis keine Möglichkeit haben, uns mit der Frühschicht abzusprechen, bzw. gemeinsam dran zu arbeiten.

    So wird es wohl noch ne weile Dauern, bis ich weiß wo ich in etwa was finde.
    Wohl fühle ich mich dort aber dennoch, auch wenn die (aktuell) 4 Stunden ein hoffnungsloser Witz sind, da man im Grunde wirklich nichts schafft.
     
    jrx, 212 215-8, IlexGT und 6 anderen gefällt das.
  1. Traumjob gefunden. Wenn Lego zur Berufung wird. | Seite 2
    Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden