Promobricks
  1. Wir, das Team von Doctor Brick freuen uns, euch auf der neuen Internetseite willkommen heißen zu dürfen. Neuanmeldungen werden zeitnah freigeschaltet.
    Information ausblenden
  2. Hallo Liebe Community, wir haben einen kleinen Verhaltensleitfaden für das Forum erstellt.

    Den Leitfaden findet ihr in den Ankündigungen

    Gruß Euer Team
    Information ausblenden

Was ist der Grundgedanke von SERIOUS PLAY?

Dieses Thema im Forum "Lego Sammeln" wurde erstellt von Wirker, 21. Februar 2019.

  1. Wirker

    Wirker Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2017
    Beiträge:
    200
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Rödinghausen
    Moin,

    eine Frage, welche ich mir schon länger stelle. Vor allem wegen des hohen Preises. Die Beschreibung legt nahe, dass es sich um Material für Workshops handelt. Wenn ich mir die Teile anschaue, frage ich mich schon, was es damit auf sich hat. Viele Flex-Verbinder, DUPLO-Elemente. Was genau fängt man damit an? War schon mal jemand auf so einem Workshop? Gehört da noch eine Art Anleitung dazu, was man mit dem Material dann anfängt?

    Ich meine das hier: https://shop.lego.com/de-DE/product/LEGO-SERIOUS-PLAY-Identity-and-Landscape-Set-2000430 und das hier: https://shop.lego.com/de-DE/product/LEGO-SERIOUS-PLAY-Connections-Kit-2000431
     
  2. tsi

    tsi ThomaS

    Registriert seit:
    11. Mai 2013
    Beiträge:
    1.737
    Geschlecht:
    männlich
    Hi,

    der Wikipedia Artikel beschreibt es doch eigentlich ganz gut.
    LEGO ist da lediglich das Werkzeug und Material um sich auszudrücken, das könnten genausogut Playmobil oder Holzklötze sein.
    Entsprechend bedarf es auch keiner Bauanleitung, sondern möglichst verschiedene Elemente wie z.B. auch von DUPLO.

    Ich war letztes Jahr mal auf einer Schulung auf der es um Projektmanagementmethoden ging, hier kam auch LEGO zum Einsatz.
    Ziel war es ein Haus aus LEGO-Elementen zu bauen. Wie organisiert man ein Team um dies möglichst schnell und effektiv hinzubekommen?
    Die Methodiken konnten dann direkt beim realen Bau überprüft werden. LEGO selbst ist da absolute Nebensache.

    Schönen Gruß
    ThomaS
     
  3. LoonyBrick

    LoonyBrick Urgestein

    Registriert seit:
    14. Juni 2013
    Beiträge:
    1.159
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Berlin
    Vielleicht gibt es dort weitere Informationen.
     
  4. Wirker

    Wirker Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2017
    Beiträge:
    200
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Rödinghausen
    Hmm, okay das heißt das eigentliche Konzept erwirbt man nicht zusammen mit dem Paket? Der Wikipedia Artikel ist aber tatsächlich gut. Wie man nun so einen Workshop aufbaut ist dann jedem selbst überlassen, sehe ich das richtig? Ich kann mir noch nicht richtig vorstellen, wie so ein Workshop abläuft. Es muss ja einen Tutor geben, der die Ganze Sache anleitet. Ich hatte jetzt gehofft, dass sich der Preis dadurch erklärt, dass man eben jene Anleitung für verschiedene Problemlösungsbeispiele darin findet. Ich hatte überlegt das bei uns in der Firma zu machen. Wir sind 16 Leute und man könnte da ganz gut die beiden großen genannten Sets verbinden. Mal gucken, wie ich dann weiter komme. ;)

    Zu den Teilen: Warum eignen sich denn die von LEGO ausgesuchten Teile ganz besonders für das Konzept? Was auffällt, es gibt relativ wenige unterschiedliche Elemente, dafür aber dann jeweils sehr viele von einem. Vielleicht hat das ja schon mal jemand hier in der eigenen Firma genutzt. Ich könnte ja auch selbst ein Paket zusammenstellen, wobei wir sicherlich auch die offiziellen Pakete kaufen könnten.
     
  5. tsi

    tsi ThomaS

    Registriert seit:
    11. Mai 2013
    Beiträge:
    1.737
    Geschlecht:
    männlich
    Um als Coach loszumarschieren gibt es Lehrgänge, hier zum Besipiel.
    Du solltest in dem Bereich schon einschlägige Vorkenntnisse haben (z.B. agiles Projektmanagement).
    LEGO ist nur Mittel zum Zweck, nicht mehr.
     
  6. Julekhiin

    Julekhiin Neumitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2018
    Beiträge:
    5
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Wolfsburg
    Wie @tsi schon gesagt hat, Serious Play ist eine Methode um z.B. beim agilen Projektmanagement den Leuten Informationen zu entlocken oder besser verständlich zu machen. Gibt auch schöne kleine Dokus darüber bei YouTube :)
    Es gibt in Deutschland auch ein Unternehmen, das Leute ausbildet, damit diese die Methodik von Serious Play umsetzen können guckst du hier https://www.strategicplay.de/ Die sind auch offizielle Partner von Lego Serious Play

    Ich mag das Konzept sehr, leider bin ich noch nicht in diesem Bereich tätig, sonst hätte ich die Schulung schon längst gemacht ;)

    Ich hatte letztes Jahr auch eine Schulung besucht, wo mir Scrum beigebracht wurde.
    Um halt die Methodik von Scrum zu verstehen, haben wir mit Lego eine kleine Urlaubsinsel gebaut.

    War sehr spannend anzusehen, wie auch andere mit der Situation umgegangen sind.

    Lego ist auf jeden Fall eine super Sache für z.B. Teambuildingmaßnahmen oder auch für Projektteams, die noch nicht ganz so wissen, wo sie eigentlich hin wollen :)
     
    Nando gefällt das.
  7. Wirker

    Wirker Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2017
    Beiträge:
    200
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Rödinghausen
    Wir haben uns nun übrigens an einen Fachmann gewendet und werden da mal einen Probeworkshop mitmachen um zu schauen, ob es was für die ganze Firma wäre. :) Ich danke euch für alle Tipps und Antworten.
     
    Julekhiin und HauntedHouse gefällt das.
  8. Montiburns

    Montiburns Neumitglied

    Registriert seit:
    9. April 2019
    Beiträge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Berlin
    Ich kann die Methode nur empfehlen, sie muss aber gut moderiert sein und eignet sich nicht für alle Fragestellungen / Situationen. Wir nutzen es z.B. bei Change Projekten oder auch in der Produktentwicklung. Es gibt sogar ein Format im Sales, das erstaunlich gut funktioniert. Kern ist, dass man mit den Legos bestimmte Fragestellungen / Situationen nachbaut und sich dann über das Ergebnis austauscht. Durch die visuelle Darstellung, bekommt man häufig einen anderen Zugang und andere Aspekte eines Themas an die Oberfläche. Eine Aufgabe war zum Beispiel, dass die Teilnehmer den aktuellen Recruiting-Prozess nachbauen sollten. Ergebnis war z.B. ein Schloss, dass aus der Entfernung super aussah (Image der Firma nach außen) der Weg dorthin, aber mit vielen Barrieren gebaut wurde (Hürden, Mauern, Fallen etc.) - hinter der Fassade war das Schloss dann auch nicht mehr ganz so schön. Anderes schönes Beispiel ist, dass Leute häufig die gleichen Begriffe benutzen, aber was völlig unterschiedliches meinen. Um das visualisieren bekommen z.B. die Teilnehmer alle ein kleines Set auch 6 gleichen Teilen (inkl. Print !!!), um eine Ente zu bauen. Ich habe noch nicht erlebt, dass in einem Durchgang zweimal die gleiche Ente gebaut wurde. Einfach mal nach der LSP Ente googlen. Achtet bei der Ausstattung, dass es genug Legos gibt. Es ist ziemlich frustrierend, wenn man was bauen will, bestimmte Teile/Figuren aber nur einmal vorhanden sind.
     
  9. Wirker

    Wirker Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2017
    Beiträge:
    200
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Rödinghausen
    Das kenne ich nicht nur von LSP. ;)

    Danke für die Tipps. Unser Termin dauert leider noch. Wurde auf Herbst verschoben, ich hoffe es klappt dann endlich. ;)
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden