• Herzlich willkommen!

    Das Team von »Doctor Brick« heißt Euch herzlich willkommen und wünscht Euch viel Spaß hier!
    »Doctor Brick« ist eine anerkannte Community (RLOC) für erwachsene LEGO Enthusiasten, auch AFOLs (= Adult Fans Of LEGO) genannt.
    Wir können uns hier über alle Belange des LEGO Hobbys austauschen wie z.B. Set- und Teilefragen, Vorstellung und Rezensionen von Legobauten.
    Bitte beachtet die Nutzungsbedingungen und den Verhaltensleitfaden.
Registriert
31 Mai 2021
Beiträge
19
Nachdem mein Pistenbully 600W Polar ja relativ gut angekommen ist, würde ich gerne hier mal ein weiteres meiner Modelle vorstellen. Dabei handelt es sich um einen MAN TGX 41.450 der Firma MAMMOET. Es ist eine 4achsige Schwerlastzugmaschine die durch 2 L - Motoren angetrieben wird. Die vorderen beiden Achsen sind mit unterschiedlichen Lenkwinkeln angelenkt, die hinteren beiden sind angetrieben. Zusätzlich ist ein weiterer Servo für die Sattelplatte verbaut. Das ganze wird über einen Buwizz mit Strom versorgt und über die Brickcontroller 2 App angesteuert. Der MAN war jetzt auch schon zwei mal auf der Modell Hobby Spiel in Leipzig und ist dort auch durch die Hallen "gedüst" :giggle: . Der Truck ist 19 Studs breit und hat eine (minimal) abgeänderte Kabine von @HUWI drauf und einen mitlaufenden Reihen- 6 Zylinder.

MAN TGX 3.png
20220929_193329.jpg
Der Traktor hinten drauf ist übrigens ein noch nicht fertiger Claas Axion 960

An sich funktioniert der Truck ganz prima, allerdings ist mir auf der Messe nach 400m Dauerfahren mit Tieflader und 2 Traktoren drauf einer der Antriebsmotoren teilweise durchgebrannt. Der hat schöne Rauchzeichen von sich gegeben funktioniert allerdings immer noch mehr oder weniger gut.

Auf der Bricking Bavaria habe ich durch Zahlreiche interessante Unterhaltungen schon erfahren, dass es da aber einige spezielle Zahnradkonstellationen und andere kleine Tricks gibt um Reibung zu minimieren und den Antrieb zu verbessern, diese kannte ich beim Konstruieren diese Modells aber noch nicht.


Ich habe mich darauf mal an einem Allradantrieb mit extrem großem Lenkwinkel versucht (ein zweites Prototyp Chassis):
20221020_191130.jpg
Das funktioniert auch größtenteils so gut, dass man damit problemlos fahren kann, aber es ist so extrem viel komplexer und dadurch sehr viel anfälliger.
Der Vorderradantrieb alleine reicht völlig aus um den Truck vorwärts zu bewegen, vor allem dadurch das die Last der Kabine die Zahnräder ein wenig zusammendrückt. Aber insgesamt schneidet der Allrad nicht besser, sondern eher etwas schlechter als der vorherige Antrieb ab.

Nachdem ich aber jetzt auch schon wieder einiges neues über die Antreibe gelernt habe werde ich mich nochmal erneut an dem Modell versuchen und ein paar Änderungen vornehmen, wohlmöglich sogar nochmal von Grund auf das Antriebskonzept ändern.
 

HUWI

Papa Schlumpf
Registriert
8 Jan. 2018
Beiträge
4.516
Ort
Bochum
Hab zum Großteil aktuell nur das Android zur Verfügung, da ist die seitenweise Suche leider sehr lästig, aber bitte:

Vorlaufachse

Die Threads Fahrzeugachsen und Effe's Technikecke sowie sein Flickr sind Pflichtlektüre. Einfach mal einen Abend je investieren, dann weißt du zumindest, was es schon gibt und mit etwas Glück erinnern sich die grauen Zellen daran...
 
Registriert
31 Mai 2021
Beiträge
19
Vielen lieben Dank :inlove: habe das Thema schon angefangen aber bin noch nicht durch alle 30 Seiten durch, da es dort ja extrem viel spannende Artikel gibt. Werde da vermutlich selbst bald mal meinen Senf dazu geben und mal einen von meinen Prototypen ansprechen :biggrin:
 
Registriert
31 Mai 2021
Beiträge
19
Ich habe soeben nochmal angefangen ein neues Chassis zu bauen. Dabei habe ich auf Allrad- Planetenantrieb gebaut und das ganze mit 2 Buggy Motoren angetrieben.
Für vorne habe ich die SLT Achse etwas umgebaut, für hinten ein bissel selber getüftelt, damit ich Planeten Hubs und Doppelbereifung auf 19 Studs breite kriege.
Bis jetzt sehen die ersten Tests vielversprechend aus. Bilder dazu kommen bald.
 

Baumel83

Mitglied
Registriert
10 Jan. 2021
Beiträge
197
Es ist eine 4achsige Schwerlastzugmaschine die durch 2 L - Motoren angetrieben wird.
Du meintest sicher XL, oder? Und die neue Variante hat dann Buwizz-Motoren und BuWizz 3.0? Ich frage, weil ein Buggy-Motor eben auch doppelt so viel Strom verbraucht wie ein XL-Motor. Und beim 3.0 kann man den ebenso wie die Beschleunigung in der Handy-App anzeigen lassen, merkt also relativ einfach, ob ein Motor nicht auch reichen würde.
 
Registriert
31 Mai 2021
Beiträge
19
Du meintest sicher XL, oder? Und die neue Variante hat dann Buwizz-Motoren und BuWizz 3.0? Ich frage, weil ein Buggy-Motor eben auch doppelt so viel Strom verbraucht wie ein XL-Motor. Und beim 3.0 kann man den ebenso wie die Beschleunigung in der Handy-App anzeigen lassen, merkt also relativ einfach, ob ein Motor nicht auch reichen würde.
Ne die Original Variante wird von 2 L - Motoren und BuWizz 2.0 angetrieben. Im Prototyp Fahrgestell habe ich es mit 2 XL - Motoren und BuWizz 2.0 versucht.
Besitze (leider) nur die 2.0er Buwizz, habe aber auch im Moment noch nicht vor umzusteigen. Deswegen wird auch das komplett neue Fahrgestell mit Buggy-Motor und BuWizz 2.0 laufen.
Angeblich können auch die 2.0er zumindest die Akkuspannung ans Handy zurück senden (Aussage von Buwizz selber) aber das habe ich und der App noch nicht zum laufen gebracht. Habe mich aber mit der App auch nie besonders beschäftigt weil ich immer Brickcontroller nehme.

Vielleicht sende ich heute Nachmittag schonmal die ersten Bilder von meinen Achsen
 

Baumel83

Mitglied
Registriert
10 Jan. 2021
Beiträge
197
Okay, dann musst du nur aufpassen, weil mit BuWizz 2.0 bei voller Last die Sicherung eingreift, wobei zwei Buggy-Motoren kaum unter voller Last laufen sollten, wenn es vorher mit zwei L-Motoren einigermaßen funktioniert hat. Das gleiche Thema hat man dann auch bei der Batteriekapazität: Zwei Motoren verbrauchen ja nicht doppelt so viel Strom, wenn sie jeweils nur mit halber Kraft arbeiten müssen.

Was besser ist hängt entsprechend davon ab, wie die Leistung auf die Straße gelangt. Ein Buggy-Motor hat ja nur etwa ein Drittel des Drehmoments von einem XL, aber dafür die sechsfache Drehzahl. Nehmen wir an du hast eine Untersetzung von 3:1, dann wäre das Drehmoment theoretisch gleich, und die Drehzahl immer noch doppelt so hoch. Das Modell würde also nur schneller fahren, dafür ist dann aber auch die Batterie schneller leer.

Praktisch hast du dabei aber sogar weniger Leistung, weil durch die Untersetzung Verluste entstehen, und das gleiche passiert auch, wenn zwei Motoren über irgendein Getriebe zusammenwirken, oder man aufgrund der Bauform oder Anordnung irgendwo mit zwei Zahnrädern um die Ecke muss. Ich meine also wenn es um Leistung und Effizienz geht, ist ein Motor immer die bessere Wahl, nur wenn man mehr Drehzahl benötigt, machen z.B. zwei L-Motoren mehr Sinn als ein XL-Motor mit Getriebeübersetzung.
 

RR76

Urgestein
Registriert
8 Apr. 2019
Beiträge
997
Praktisch hast du dabei aber sogar weniger Leistung, weil durch die Untersetzung Verluste entstehen, und das gleiche passiert auch, wenn zwei Motoren über irgendein Getriebe zusammenwirken, oder man aufgrund der Bauform oder Anordnung irgendwo mit zwei Zahnrädern um die Ecke muss. Ich meine also wenn es um Leistung und Effizienz geht, ist ein Motor immer die bessere Wahl, nur wenn man mehr Drehzahl benötigt, machen z.B. zwei L-Motoren mehr Sinn als ein XL-Motor mit Getriebeübersetzung.
Theoretisch klingt das ja beinahe richtig, aber praktisch haben schon sehr viele Trucks das Gegenteil bewiesen.
2 XL bringen definitiv mehr Leistung als einer, auch wenn dafür fünf Zahnräder mehr verbaut werden. Und wenn Du Dir mal einen Truck mit Buggy und Planeten live anschaust wirst Du feststellen dass Deine Theorie, zwei Zahnräder würden 50% Leistung fressen, weit daneben liegt.
 

Baumel83

Mitglied
Registriert
10 Jan. 2021
Beiträge
197
Natürlich haben zwei XL mehr Leistung als einer, es ging aber um zwei L im Vergleich zu einem XL oder auch zwei XL im Vergleich zu einem Buggy-Motor. Da ist die Leistung auf dem Papier ähnlich, effizienter ist also immer die Lösung mit weniger Zahnrädern.
 
Registriert
31 Mai 2021
Beiträge
19
So ich bin mit meiner Hinterachskombination ganz zufrieden. Habe gestern Abend ne ganze Weile daran getüftelt bis alles So funktioniert hat wie ich das wollte aber ich denke mittlerweile kann sich die Achse sehen lassen.
Hier mal die Specs:
-Untersetzung: 2.3333:1 ohne Hubs, insgesamt: 12.6:1
-Breite 19 Studs
-Federung wie beim Arocs

19_wide_planetary.jpg

läuft alles ziehmlich gut, mit relativ wenig Reibung und die Kraftübertragung ist sehr gut. Auch durch die Doppelbereifung kommt die Kraft gut auf den Boden. Schon das provisorische Fahrgestell konnte mehr ziehen als der komplette alte Truck.

Im Moment arbeite ich noch an den Vorderachsen, mit den bin ich noch nicht wirklich zufrieden. Die haben generell noch ziemlich viel Reibung und gehen recht schwer. Dafür habe ich vorne einen schön großen Lenkwinkel.
 

Baumel83

Mitglied
Registriert
10 Jan. 2021
Beiträge
197
Hätte nicht gedacht, dass bei den Hinterachsen der Platz für die Ball Joints reicht. Stehe da gerade vor einem ähnlichen Problem, habe zwar zwei Noppen weniger und breitere Reifen, aber dafür keine Zwillingsreifen,

Untersetzung sieht auch gut aus, wenn ich richtig gerechnet habe liegt der Top Speed damit dann bei 0,32 m/s oder knapp einem km/h. Drehmoment macht es dann einen Riesenunterschied, ob diese Geschwindigkeit z.B. nach 50 oder 25 cm erreicht wird, aber ich denke darauf kommt es kaum an.
 
Registriert
31 Mai 2021
Beiträge
19
Hätte nicht gedacht, dass bei den Hinterachsen der Platz für die Ball Joints reicht. Stehe da gerade vor einem ähnlichen Problem, habe zwar zwei Noppen weniger und breitere Reifen, aber dafür keine Zwillingsreifen,

Untersetzung sieht auch gut aus, wenn ich richtig gerechnet habe liegt der Top Speed damit dann bei 0,32 m/s oder knapp einem km/h. Drehmoment macht es dann einen Riesenunterschied, ob diese Geschwindigkeit z.B. nach 50 oder 25 cm erreicht wird, aber ich denke darauf kommt es kaum an.
Ja habe ne ganze Weile gebraucht bis ich es mit den Ball joints auf die Breite geschafft habe. Physisch geht es aber (ohne custom Teile) nicht mehr schmaler weil nun nicht mal mehr ein Rahmen um das Diff ist. Die Joints sind direkt mit 2er Achsen ins Diff gesteckt. Deshalb war es das größte Problem das ganze Fest zu bekommen und genug Kraft übertragen zu können. Finde es schade, dass LEGO nicht mal mehr unterschiedliche Varianten von den joints herausbringt. Es gibt ja die lange und die 3 Studs kurze. Aber eine ganz kurze wäre deutlich besser.
 

Baumel83

Mitglied
Registriert
10 Jan. 2021
Beiträge
197
Theoretisch könnte man ja relativ einfach eine Noppe oder 8 mm abschneiden, Ich bin mir aber noch nicht sicher, ob ich die neuen Hubs überhaupt verwende, da bei 5,4:1 und Buggy-Motor ja etwa die gleiche Drehzahl wie bei einem XL ohne Hub rauskommt.
 
Registriert
31 Mai 2021
Beiträge
19
Theoretisch könnte man ja relativ einfach eine Noppe oder 8 mm abschneiden, Ich bin mir aber noch nicht sicher, ob ich die neuen Hubs überhaupt verwende, da bei 5,4:1 und Buggy-Motor ja etwa die gleiche Drehzahl wie bei einem XL ohne Hub rauskommt.
Ich möchte lieber nur Original Formen verwenden und eigentlich nichts rummodifizieren. Meiner Meinung nach ist der Sinn ja mit den vorhandenen Teilen das best mögliche Ergebnis zu erzielen.
 

HUWI

Papa Schlumpf
Registriert
8 Jan. 2018
Beiträge
4.516
Ort
Bochum
Hier kannst du dich leider nur zwischen Modellbau und Purismus entscheiden.
Um den Rahmen zu erhalten, musst du einen 2L Kreuzachsverbinder auf ein ¼ kürzen und in das Wheelhub pressen.
Ohne Rahmen mag es zwar im Test funktionieren, aber unter Last wird es dir um die Ohren fliegen.
Und wenn du so einen Aufwand betreibst, willst du doch wohl Last ziehen können?
 
Oben