1. WillkommenWir, das Team von Doctor Brick, heißen Euch herzlich willkommen und wünschen Euch viel Spaß hier!
    Bitte beachtet die Nutzungsbedingungen und den Verhaltensleitfaden.
    Information ausblenden

[MOC] Auto/Bus/Bahn - in Ron's 1:43 Maßstab

Dieses Thema im Forum "Lego Hier und Heute" wurde erstellt von Ron Dayes, 28. September 2019.

  1. Ron Dayes

    Ron Dayes Mitglied

    Registriert seit:
    24. Sep. 2019
    Beiträge:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo und beste Grüße and das ganze Personal hier!

    Dies ist mein erster Post hier im Forum, drum werde ich kurz auf meine Vorgeschichte als AFOL eingehen, bevor ich diesen Thread für meine MOCs zum regelmäßigem
    Posting nutzen werde.


    Es folgt viel Text, ich empfehle ein Paar Ampullen Kaffee!

    INTRO
    Zugegeben hatte ich LEGO fast vergessen und es immer nur als Spielzeug im Hinterkopf behalten - bis ich dann irgendwann mal 3D Programme intensiver nutzte
    für diverse Projekte. Zufällig stieß ich da auch recht schnell auf LDD, und als ich sah wie viele neue Teile es gab und wie intuitiv das Programm ist, dachte ich mir, mit einem
    Hauch Nostalgie den ich vernahm: Jetzt könntest du eig das Auto bauen welches damals in den 90igern undenkbar zu realisieren war, ganz easy, ganz ohne in der Kiste zu wühlen^^

    Und so fing ich an 2014 mich an einen Lamborghini Diablo zu wagen welcher 2 Minifigs nebeneinander erlaubte, dieser war auch einst auf Lego ideas.
    [​IMG]Into the next year, new process? by Ron Dayes, auf Flickr

    Mir wurde aber recht schnell klar, dass ein Fahrzeug mit 2 Minifiguren in 7 oder 8 wide (breite) nicht wirklich in ein Layout passte. Egal wie klein ich die Autos baute, Sie waren immer zu hoch, auch wenn man die Figuren noch hingelegt hatte um Höhe einzusparen. So ging ich von 7 auf 6 wide und probierte solange, bis ich schließlich das Problem an der Figur an sich sah:
    Zu breit (egal wie hoch man die Figur in cm schätzt) und das Hüftgelenk sitzt zu tief. Verglichen mit den menschlichen Proportionen ist die Hüfte bei der Minifigur bei uns auf Kniehöhe.
    Folglich verliert die Minifigur nur 2 plates an höhe (10%) im sitzenden Zustand, ein Mensch aber gut 60% seiner körpergröße. Das ist also neben der extremen Breite der Minifigur "des Pudels Kern".

    Also ein riesen Problem - drum dachte ich mir, was solls? Da ich Lego eher als System sehe und Fahrzeuge möglichst detailiert und in richtiger Proportion darstellen will, ließ ich die Figuren einfach aus dem Inneren des Fahrzeugs weg.
    Seitdem sind Figuren bei mir so 175 cm groß, wie im echten Leben auch, mit Mütze um die 180cm. Der Maßstab ist somit (175cm geteilt durch 4,1 cm Minifig Höhe = 1:42,6... = 1:43)

    Der 1:43 Maßstab - eine historische Analyse eines Problems - könnte "Classic Town" ein Comeback feiern?

    Achtung: Die Bilder sind mit englischem Text da ich eigentlich eher international auf flickr poste, die Übersetzung befindet sich direkt unter jedem Bild! :)
    Viel Spaß beim durchlesen (gerne auch auf flickr in besserer Auflösung mit Zoom Funktion!) Es lohnt sich! ;)
    [​IMG]no 1 / 13 by Ron Dayes, auf Flickr
    Wenn man eine Stadt bauen will, wird der Maßstab des ganzen Layouts automatisch durch die Automobile definiert. Warum? Weil diese meist sehr schwer zu bauen sind, und die kleinste baubare Einheit eines Fahrzeugs in der Stadt darstellen. Alle anderen Fahrzeuge (Trucks, Züge) und auch Gebäude kann man an den Maßstab des Automobils leicht anpassen. TLG (The Lego Group) setze damals erstmals mit der "Town" Serie einen Maßstab von 1:50 fest (siehe diverse Interviews), und änderste diesen nach der Erfindung der Minifigur auf 1:47 bis 1:43. Seit 2015 aber dekorieren in der Community meistens nur noch Speed Champions in einem ca 1:36 Maßstab die Modular Städte und Layouts. Sind die damaligen 4 wide Autos mit oder (sogar bis 1977) ohne Minifigur erschienenden 4 wides also aus der Mode gekommen?
    Oder könnte der alte 4 wide Maßstab wiederbelebt, modernisiert und sogar besser passen als was uns heute präsentiert wird in den Sets?

    [​IMG]no 2 /13 by Ron Dayes, auf Flickr
    Als die Minifgur 1978 erschien, war das schon ein Dilemma. Der Maßstab war 1/50 in den alten Sets, aber die Figuren viel zu groß (auch herstellungs/bespielbarkeit bedingt) - wie sollte so eine Figur also
    in die 4 wide Autos reinpassen? Kinder wollen schließlich die Figuren da reinsetzten, vor allem nachdem die Modellautos abgeschafft wurden von Lego und sich dies nun besser anbieten würde.
    Die Figur ist wie bereits erwähnt, zu breit, das Hüftgelenk zu tief sitzend. Im Sitzen ist die Figur immer noch sehr hoch. Auch der Kopf ist - mit dem menschlichen Vorbild verglichen - zu groß und unbeweglich.
    Alles in allem, keine gute, reale Sitzposition. Was tun? Naja, einfach Maßstab mit 4 Breit und so 10 lang beibehalten und nach oben (in die Höhe hin) korrigieren. Das waren die 4 wides die es bis in die 2000er hin gab, knapp 30 Jahre war das das Maß der Dinge. Und immer noch nostalgisch gut möchte ich anmerken

    [​IMG]no 3 /13 by Ron Dayes, auf Flickr
    Wer nun egal ob 4, 5 oder 6 wide einen Sportwagen bauen will, gerät unweigerlich in einen Teufelskreis wenn man das mal so nennen darf, denn: Entweder erhöht man den Korpus des Fahrzeugs um die Höhe der Frontscheibe und Dach sportwagengerecht niedrig zu halten. Dabei sehen die Räder die in den Maßstab passen aber dann zu klein aus (optische Verzerrung). ODER man erndiedrigt den Korpus, schön flach wie ein Sportwagen eben, muss jedoch dann Frontscheibe und Dach erhöhen damit die minifig artgerecht sitzt. Das sieht dann ebenfalls optisch verzerrt komisch aus - eben so wie die Classic Town era.
    Folglich schafft man es nicht in dem ursprünglichen 1:50 Maßstab Autos in den richtigen Proportionen zu bauen, wenn man darin auch noch die Figur setzen will. Das ist ein Ding der Unmöglichkeit!

    [​IMG]no 4 /13 by Ron Dayes, auf Flickr
    Was hat TLG also gemacht? Nun ja, man könnte es "optische Entzerrung" des oben genannten Teufelskreises nennen. Indem man den Durchmesser der Reifen erhöht, wirkt ein Fahrzeug mit hohem Korpus bemerkenswert "flacher". Dies ist aber genau genommen eine tatsächliche optische Verzerrung des Maßstabs, um eben die Minifigur in aufrechter Position beim Sitzen so erscheinen zu lassen, als würde Sie tatsächlich in einem Ultra flachen Sportwagen sitzen. So entstand, durch diesen doch sehr cleveren Trick, die Speed Champions Serie. Bereits in den 90igern wurden zunehmend größere Reifen für die Autos hergenommen, und jetzt sind die Durchmesser fast doppelt so groß wie der gute alte Lego Reifen. Das Problem der Höhe wurde jedoch so nur "auf den ersten Blick" gelöst, weiterhin sind die Speed Champions wahre "Riesen" neben einer Minifigur, viel zu Hoch also. Dies wird auch deutlich, wenn man die Figur nur neben den Reifen stehend betrachtet. Da ja die Hüfte der Minifigur der Höhe des Knie beim Menschen entspräche, und uns ein Reifen in der realen Welt bis zum Knie reicht, sind die guten alten Reifen im Durchmesser immer noch "up to date"! Alle anderen Durchmesser viel zu überdimensioniert...

    [​IMG]no 5 /13 by Ron Dayes, auf Flickr
    Selbstverständlich kann man sich bei einem Maßstab bei der Minifigur auch nach der Breite der Figur richten und die Skala komplett ändern. Dabei werden die Minifiguren in ihren Körpergröße aber dem eines Kindes mit ca 140 cm entsprechen, und nicht "erwachsen" mit 180 cm sein.
    Der Vorteil eines 1:35 Maßstabes : leichter zu bauen, bessere Bespielbarkeit (auch einfacher "stabil" zu bauen dank Platz für große Platten und Steine), eine Minifgur oder sogar 2 passen rein.
    Der Vorteil eines 1:43 Maßstabes: sehr nah am originalen 1:50, Figur ist real groß, passt perfekt zu den bereits existierenden 6 wide Trucks und Trains, auch zu den Modulars. Teilweise weniger Teile, Gebäude wirken automatisch größer da Auto jetzt kleiner, erlaubt ganz neue Bautechniken
    Nachteil 1:35: Gebäude wirken klein, eigentlich zu groß für Minifiguren, alles andere müsste idealerweise angepasst werden am Maßstab, es gibt keine 5 wide Scheiben, die bräuchte man eigentlich um richtige Proportionen zu bekommen. es gibt auch nur drei 6 wide Schreiben, daher sehen viele 6 wides dem MOC von anderem Leuten immer ähnlich (nicht schlimm, aber monotoner beim Bauen)
    Nachteil 1:43: Definitiv etwas schwerer zu bauen, wobei gerade das der Reiz sein kann. Stabilität kann man gut erreichen, aber keine Figur passt rein, drum Bespielbarkeit stark eingeschränkt. Jedoch viele 4 wide Scheiben verfügbar, Diversität der Fahrzeuge kann gesteigert werden!

    [​IMG]no 6 /13 by Ron Dayes, auf Flickr
    Mein Vorschlag nach langen Überlegungen. Da 1:50 original von TLG festgelegt definitiv zu klein (da wären Figuren 205 cm groß, nicht gerade normale Verteilung der Bevölkerung) aber auch alles größer als 1:40 definitiv zu groß (Figuren schrumpfen zunehmend in realen Körpergrößen), könnte man den goldenen Schnitt bei 1:43 setzen. Das entspricht ungefähr der "Classic Town" Era, jedoch sind da Fahrzeuge in der Regel nun nicht mehr 4, sondern jetzt 5 studs breit. Das wären also knapp 180cm breite. in Deutschland sind das fast 95% der Automodelle! Quasi so breit wie eine Minifigur lang ist :)
    Option 1: Minifigur zurücklehnen um Höhe zu sparen
    Option 2: Keine Minifigur, dafür mehr Techniken reinklotzen um Platz für Details zu schaffen
    Option 3: Nur die Köpfe von 2 Minifguren reinsetzen DAS WERDE ICH WEITER UNTEN ERKLÄREN!


    [​IMG]no 7 /13 by Ron Dayes, auf Flickr
    Hier nochmals dargestellt, dass wenn man auf die Minifigur verzichten kann (also als digitaler layout AFOL spiele ich ja quasi nicht mit den autos, da sind Minifiguren eher Beiwerk/Deko um Leben reinzubringen), kann man tatsächlich wahnsinnig tolle neue Techniken entdecken (Stangengeschiebe!). Sehr kontroverser Gedanke, aber, dafür mal ganz was neues - eine Auto ist ja nicht unrealsitisch wenn gerade keine Person drin sitzt, oder? Wird es denn realistitscher wenn man die Minifgur reinsetzt, insbesondere wenn man bedenkt wie "problematisch" die ja ist? Ich behaupte mal nein, es reicht wenn das Fahrzeug gut aussieht und im Maßstab reinpasst, im Gesamtwerk (= Layout) wirkt dies deutlich stimmiger finde ich. Alles passt zusammen.

    [​IMG]no 8 /13 by Ron Dayes, auf Flickr
    Ich nenne das den "No fig approach", also "Keine Figur im Auto" Ansatz beim Bauen. Dieser ermöglicht es mir auch tolle Offset (also Zwischengrößen wie 5,2 breite oder Achsenabstände von 6,6 studs) zu bauen. Im Gegenstatz zu dem Standard Verfahren - wie man es seit den 80igern gelernt hat Autos für Minifiguren zu bauen - betritt man hier unbekannte Welten, die aber sehr viel Spaß machen können. Sie sind auch so variabel, dass man eigentlich jedes Auto nun bauen kann. Auch Exoten wie ein Countach mit 2 Meter Breite im echten Leben wird hier als flacher 6 wide reinpassen. Autos mit kurzen Achsenabständen - kein Problem. Man kann alles hin und her schieben an den Stangen die sich im Modell befinden (so wie man es gerade braucht).

    [​IMG]no 9 /13 by Ron Dayes, auf Flickr
    Auch alte, nostalgisch interessante Sets können dank des 1:43 Maßstabes wiederbelebt werden, ohne dass sie zu klein wirken. Dafür muss man Sie nur leicht vergrößern. Würde da jetzt ein Speed Champion stehen, sehe selbst das vergrößerte Set nun wieder klein aus. Schließlich ist der 1:43 Maßstab nah am 4 wide Maßstab von 1:47 dran.
    Wenn man so will, sind die neuen 5 wides einfach detailiertere 4 wides, gleich hoch, gleich lang, aber anders breit (was sogar besser zur doch etwas breiten Minifigur passt!)

    [​IMG]no 10 /13 by Ron Dayes, auf Flickr
    Neben der bekannten Modular Serie machen die 1:43 Autos ne tolle Figur - Da wirken die Gebäude schon deutlich gigantischer als neben den Speed Champions. Man könnte meinen das sei nur ein kleiner Unterschied, aber gerade in kleinen Maßstäben macht Kleinvieh so richtig Mist ;) Ein stud mehr, ein Stein höher....? Das sind dann schon gravierende Unterschiede die unser Auge wahrnehmen wird.

    [​IMG]no 11 /13 by Ron Dayes, auf Flickr
    ich möchte auch die Motorräder nicht außer Acht lassen. Wer sich mal die Mühe macht und sowohl das Fahrrad als auch das alte Motorad in einen Maßstab bringt, wird sich wundern wo er landet. Ungefähr bei 1:43 ^^. Es macht absolut Sinn, das Fahrradreifen einen größeren Durchmesser als Motorradreifen haben. So ist es nun im echten Leben auch. Ebenfalls ist ein Fahhrad in seiner Ausdehnung genau so groß wie so einige Motorräder (nur eben deutlich schlanker). Wenn man auf einem Fahrrad/Motorrad sitzt, kann man über die Dächer der Autos hinweg sehen (sofern es kein SUV oder größer ist). Folglich lag TLG damals schon mit seinen Fahrrad Design gold richtig. Dies ist auch ein noch heute existentes Relikt aus der 1:43 Maßstab Era die TLG damals noch so gut es ging am Leben halten wollte. Jedoch ändern sich Zeiten, Speed Champions sind definitiv bessere Spielzeuge als ein 1:43 Lego MOC, drum werden auch jetzt die Fahrräder und Motoräder der Größe der jetztigen City Autos angepasst. Eigentlich ziemlich Schade, verständlich für den Spielgebrauch, aber für uns als AFOLS trotzdem noch interessant...die guten alten Sachen meine ich!

    [​IMG]no 12 /13 by Ron Dayes, auf Flickr
    Nimmt man sich etwas Zeit und Lust am Puzzeln, lässt sich auch im 1:43 Maßstab ein detailiertes Motorrad bauen. Die Fahrräder sind immer noch Top! Da bedarf es eig nix.

    [​IMG]no 13 /13 by Ron Dayes, auf Flickr
    Wenn wir mal "ALT" und "1:43" gegenüberstellen, sind wir gar nicht mal so weit von 1978 entfernt. Ich glaube einer der Hauptgründe warum die LEGO Town Sets bis 1995 sich so nostalgisch eingebrannt haben bei uns AFOLS , ist eben auch der Faktor das alles "kleiner" war und somit tatsächlich im Vergleich zur Figur durchaus realistischer gewirkt hat. Jedes Haus, auch kleine Hütten, z.b. das "Swiss Chalet" Set wirke groß neben den 4 wide Autos.


    [​IMG]"Easy" 1/43 Porsche (with instructions in other pic) by Ron Dayes, auf Flickr
    Meine neuste Idee (die dritte Option die weiter oben genannt wurde) ist es, nur die Köpfe der Minifiguren in ein Auto zu setzen. Sogar in einer 4 wide Scheibe, passen 2 Köpfe mit Haarteil nebeneinander. Von schräg oben (meistens ja im Layout der Fall) wirkt es tatsächlich so, als säßen da 2 Minifigs in einem 5 wide Auto. Und genug Platz für komplexe Techniken gibt es auch noch. Es folgen einige weitere Beispiele:

    [​IMG]easy mercedes 1/43 by Ron Dayes, auf Flickr
    [​IMG]easy bmw E30 M3 by Ron Dayes, auf Flickr
    [​IMG]old meets new by Ron Dayes, auf Flickr
    man sieht, selbst ein altes Set lässt sich durch die 1:43 Autos aufbessern - gerade weil 6 wide Trucks in genau diesem Maßstab auch liegen!
    [​IMG]Utility vehicles in 1/43 by Ron Dayes, auf Flickr
    einige Geländewagen und Minibus
    [​IMG]1/43 Bus, cars and 4x4 by Ron Dayes, auf Flickr
    Der Bus ist 7 wide (da Busse meist breiter als viele LKW).
    [​IMG]car transport by Ron Dayes, auf Flickr
    Auch für die Zug Fans, fügen sich diese Autos im 1:43 Maßstab meiner Meinung nach blendend ein. Egal ob 6 wide oder sogar 8 wide. Die Autos in 1:43 sind immer kleiner! :)
    Mein Vorschlag für Züge ist in 1:43 jedoch 7-8 wide (errechnet, manche sogar 9 wide je nach dem welches Land usw.)


    FAZIT
    Das war ne ganze Menge Text (da ja auch auf Bildern noch in Englisch abgebildet). Ich hoffe dieser erste Post hat euch gefallen, und nicht unbedingt erschlagen. In der Klinik ist aber Hilfe ja nicht weit^^
    Auch ein herzliches Dankeschön fürs Willkommen heißen hier im Forum. Ich werde diesen Thread mit MOCs durchgehend ergänzen und auch Anleitung/Files für LDD mit hochladen


    Immer offen für Kritik und Anregungen.

    mfg,

    Ron
     
    Enesco, Nightfall, cimddwc und 16 anderen gefällt das.
  2. mick29

    mick29 Urgestein

    Registriert seit:
    26. Jan. 2015
    Beiträge:
    2.340
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Krumbach
    Hut ab vor deiner ganzen Überlegungsarbeit. ich hatte bei meinem Einstieg in das City/Zugthema das selbe Problem und bin dann aus Gründen der Faulheit und Funktionalität bei einem etwas größeren Maßstab gelandet (30cm=1stud).
    Deine Modelle sind jedenfalls super. Allerdings hast du hier nur Render gezeigt, wenn ich mich nicht irre. Gibt es auch reale Versionen davon?
     
  3. Ron Dayes

    Ron Dayes Mitglied

    Registriert seit:
    24. Sep. 2019
    Beiträge:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    Erstmal, vielen Dank fürs Durchlesen!
    Das kann ich auch gut nachvollziehen - zugegeben sind erst durch die hinzugefügten neuen Teile von TLG viele Techniken überhaupt erst möglich geworden. Um 2014 rum war dies deutlich schwerer soweit ich mich erinnere, aber auch jetzt noch ist das alles etwas "tricky".
    Zu den realen Bildern, ja, ich hab einige auf flickr, sind aber schon relativ alt (komme zeitlich nicht mehr dazu die zu verbessern...leider).
    [​IMG]VW T1 Scale model in environment by Ron Dayes, auf Flickr
    [​IMG]Porsche Carrera GT3 by Ron Dayes, auf Flickr
     
    Enesco, IHC856, Bricksy und 3 anderen gefällt das.
  4. HDGamer2424

    HDGamer2424 Endlich 18

    Registriert seit:
    01. Sep. 2016
    Beiträge:
    3.143
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    München
    Auch von mir, hut ab! Irre, was da für Bautechniken benutzt werden.. Die Modelle sehen wirklich klasse aus!

    :good2:
     
  5. pet-tho

    pet-tho Assistenzarzt Mitarbeiter

    Registriert seit:
    17. Apr. 2014
    Beiträge:
    5.570
    Ort:
    Nürnberg
    WOW, das ist fast schon ne Wissenschaftliche Arbeit, Doktor Arbeit (und das meine ich nicht negativ oder ironisch) Hut ab vor deinen Überlegungen und auch wie du versuchst sie zu erklären.
    Ich selbst hab da auch schon oft drüber nachgedacht und Lego selbst wohl auch (nur so sind die Jack Stone Figuren zu erklären) trotzdem bin ich bei meinen Autos und LKWs bei 6-8 wide gelandet und auch wenn in den LKWs bei mir oft Minifiguren sitzen so habe ich sie gedanklich doch davon gelöst, zumindest Teilweise.
    Von der Größe her liege ich daher momentan so bei ca. 1/32 was dann auch zu Jack Stone passen würde, diese Figuren sind deutlich näher am Menschen (was wohl auch Vorgabe bei der Entwicklung war) als die Minifigur welche sie ja eigentlich ablösen sollte, sie hat das jedoch nicht geschafft (Zum Glück, oder Leider? ich kann das selbst für mich nicht beantworten).
    Wie auch immer es bleibt sowohl dein, als auch mein Ansatz ein Kompromiss, welcher besser ist, das vermag ich nicht zu beantworten da kämpfe ich seit Jahren selbst mit mir (du evtl auch mit dir), ich baue halt gerne Detailreich und nach Vorbild (ok das machst du auch) gerne Glatt und Fließend, das geht nur so in meiner Größe, aber wenn ich auf Ausstellungen gehe und wir da Landschaften (wie jetzt wieder bei der BB Eisenbahnanlage in Fürth) aufbauen, da kann ich meine Autos nicht dazu stellen, die wären einfach deutlich zu Groß, ist und bleibt einfach ein Dilemma.
    Aber nochmal Danke für deinen wirklich guten Beitrag, freue mich schon auf das was folgt.
     
  6. BrisosX

    BrisosX Stammuser

    Registriert seit:
    18. Juli 2018
    Beiträge:
    373
    Geschlecht:
    männlich
    gude ron

    klasse geschrieben,
    und genau so ein impuls habe ich gebraucht,
    habe auch ab und an überlegt wie fahrzeuge bei mir werden sollen, und wollte auch 5w,
    nur das wie, war mir als nicht allzubegabter noch genzlich unbekannt.

    danke dafür,
    ich behaupte mal, das sich deine mühe gelohnt hat :)

    gruss,
    melvyn
     
  7. Ron Dayes

    Ron Dayes Mitglied

    Registriert seit:
    24. Sep. 2019
    Beiträge:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    Danke Danke, schön das es gefällt!

    Haha, ja also da ging schon so einiges an Zeit rein, habe 4 Jahre gebraucht um von 8 wide auf 5 wide zu kommen und das auch zu opitsch zu akzeptieren - leider gibt es kaum schwarz auf weiß Quellen um dies wirklich wissenschaftlich zu nennen, da damals auch TLG nicht wirklich richtig Buch führte bzw die Überlegungen zu allen Sets nicht öffentlich macht oder nie dokumentierte. Aber Danke fürs Lob! :) Es wäre durchaus interessant zu wissen was der jeweilige Designer sich damals gedacht hatte. Nur Dank Interviews und Dokus kann man eine allgemeine Aussage erhalten, sodass ich einige Anhaltspunkte doch ausmachen konnte als Stütze...Krücke? Interessant aber, das bereits 1978 ein Problem erkannt wurde und durchaus gut mit der 4 wide Era gelöst wurde.

    Die Jack Stone Era (gut das du die erwähnst) hatte ich bewusst ausgelassen, da sie sich einfach nicht durchgesetzt hatte um heute noch relevant zu sein (und ich in LDD auch keine Teile dazu fand). Dennoch stimme ich da zu, das war ein eigentlich guter Versuch. Gescheitert aber an einer katastrophalen Umsetzung (ich erinnere mich noch an das Flugzeug ohne "see through" Scheiben^^). Es wäre eig auch schon ne Hilfe gewesen einfach die Beine und arme der Minifigur länger und biegsam (ellbogen, kiegelenk) zu machen. Torso und Kopf sind ja als element an sich realsitisch genug.

    Prinzipiell habe ich mich für einen "neuen" Kompromis entschieden, also weder Auto klein und problematisch im Design mit Figur, oder groß und unproblematisch. Sondern ganz ohne Figur, ggf die Köpfe um den Anschein zu wahren^^ Makaber...ist ja eig schon ne andere Welt, die jedoch optimal in einem Layout mit Figuren koexistieren kann. Es dauert nur ne Weile den kontroversen Gedanken "gar keine Figur im Auto" zu akzeptieren, schließlich wurde man 40 Jahre drauf geprägt, das ging in Mark und Bein so über. Vor 3 Jahren hätte ich mein jetztiges Fazit für völlig bescheuert gehalten, so fixiert war man auf 2 Figuren nebeneinander in 6 wide... naja. In dem Fall da du ja größer baust, kann man auch getrost Minifiguren Kontext sein lassen. Ist dann ja auch eig ein "scale model" ;) oder du gibst der 1:43 mal n Versuch, macht sogar echt Spaß, freue mich über Mitstreiter ;) (werde zeitnah LDD files hochladen)

    Gerne, es wird mehr kommen..

    Danke! Das ist schön zu hören - ich lad mal 3 Dateien hoch (sobald ich weiß wie das hier im Forum geht), dann kannst du gerne rumprobieren, Verbesserungen vorschlagen etc.
    Gruss!
     
    BrisosX gefällt das.
  8. Ron Dayes

    Ron Dayes Mitglied

    Registriert seit:
    24. Sep. 2019
    Beiträge:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    Anbei ein "Standard" Fahrzeug im 1:43 Maßstab

    in diesem Beispiel als BMW E30 (M3) - daraus lassen sich aber viele Fahrzeuge gestalten (Mustangs, Mercedes, Audi...alles aus den 70ern bis 90ern wenn man so will).

    Hinweis, da der BMW ne recht komplizierte Front hat, müsste man hier 2 x ne 4L bar so schneiden, dass sie reinpassen. Auch sind die neuen 1x2 round modified Plates noch nicht in LDD (grün dargestellt). Weiteres folgt
     

    Anhänge:

    Nightfall gefällt das.
  9. Merlin

    Merlin Mitglied

    Registriert seit:
    17. Apr. 2018
    Beiträge:
    138
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Emmental
    Da bin ich gerade sehr erfreut zu sehen das es möglich ist im Masstab 1:43 zu bauen und auch zu sehen wie das gemacht wird.
    Wieso? Ganz einfach, das gibt eine gute Kombiationsmöglichkeit zu Modellbahnen der Spur Null nach britischem Vorbild.
    Die Bauen nicht in 1:45 sondern 1:43,5. Und da es nicht so viel Rollmaterial zu kaufen gibt überlege ich mir gerade wie ich zumindest
    erst mal Wagen dazu aus LEGO bauen kann. Und passende Autos dazu zu haben kann nie falsch sein.
     
  10. Patrick

    Patrick Mitglied

    Registriert seit:
    01. Okt. 2015
    Beiträge:
    266
    Geschlecht:
    männlich
    Toller Beitrag!

    Mich fuchst es auch immer, MOCs möglichst detailliert im Minifig-Maßstab hinzubekommen - und dadurch werden die meisten Bauten tatsächlich deutlich kleiner als die Lego-Originale - genau wie von Dir erklärt. Allerdings sind "City" und Autos überhaupt nicht meine Baustelle :). Ich versuche dann eher Tiere, Star-Wars-Monster, -Droiden und -Kleinfahrzeuge "downzusizen". Die grundsätzlichen Überlegungen sind aber die selben wie bei Dir, deshalb hat mir die Lektüre viel Spaß gemacht.

    Irgendwann werden bei mir bestimmt auch mal Autos entstehen (z. B. steht der DeLorean aus "Zurück in die Zukunft" auf meiner Liste :biggrin:). Dann werde ich hier sicher nochmal reinlesen. Obwohl ich spontan eher zu 5+/6 wide tendiert hätte.
     
  11. Ron Dayes

    Ron Dayes Mitglied

    Registriert seit:
    24. Sep. 2019
    Beiträge:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    @Merlin
    "Modellbahnen der Spur Null nach britischem Vorbild [...] Und da es nicht so viel Rollmaterial zu kaufen gibt überlege ich mir gerade wie ich zumindest
    erst mal Wagen dazu aus LEGO bauen kann"

    Freut mich sehr, dass das was für dich ist! Schau dir mal die LDD Datei an (ist ein ewtas komplexes Beispiel, weitere einfachere autos folgen bald).
    Soll das heißen, du baust/kaufst auch Züge MOCs im britischem 1:43,5 Maßstab - oder .- das du richtige Modellbahnen a la Märklin hast und dazu LEGO Fahrzeuge gesellen willst?

    @Patrick
    Klingt also würde da auch jemand dem Perfektionismus verfallen ^^
    Klar, gerne, es werden viele Fahrzeuge in Zukunft hier in LDD erscheinen - vielleicht ja sogar ein DeLorean;)
     
  12. Merlin

    Merlin Mitglied

    Registriert seit:
    17. Apr. 2018
    Beiträge:
    138
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Emmental
    Irgendwie beides, oder so je nachdem wie ich das verstehen muss.
    Zum einen habe ich eine "richtige" Modellbahn a la Märklin in H0, nur ohne Märklin, weil Gleichstrom. das hat aber mit dem hier nichts zu tun.

    Und dann habe ich auch ein paar klassische Modele in Spur Null, 1:43.5. Und da sollen, können ein paar Wagen und Zübehör aus LEGO dazu kommen.
    Das Bahnmaterial stelle ich mir so in der Form vor:
    https://www.maerklin.de/de/produkte...rpdb_pi1[brandId]=1&tx_torrpdb_pi1[noPaging]=

    Meine bereist vorhandene Lok ist übrigens knapp 8 Noppen breit, bei den Wagen macht glaub 7 am besten was her.
     
    Ron Dayes gefällt das.
  13. Ron Dayes

    Ron Dayes Mitglied

    Registriert seit:
    24. Sep. 2019
    Beiträge:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    @Merlin ist ja interessant, wusste gar nicht das märklin jetzt die Lego "Schiene" fährt (*pun*) ;)
    macht aber eigentlich richtig sinn. Märklin ist an sich einfach zu teuer, und Lego ist wenig innovativ die letzen Jahre was Bahn angeht. Die Verbindung aus Beidem wäre durchaus optimal, es braucht teilweise echt kleine sonderteile für viele Details. So wie auf den Bildern scheint das ja schon ganz gut zu funktionieren. Das Beste aus beiden Welten.
    Dann hoffe ich meine Modelle helfen dir weiter. Ich werde auch bald noch weitere "normal" fahrzeuge ohne viel Steine/Teile hochladen.

    @Patrick aber fürs erste ein DeLorean im 1:43 Maßtsab. Die Datei muss ich noch bearbeiten, paar Verbindungen in LDD besser stecken, feinschliff. Die Datei ist bald oben und wird in diesen Post editiert.
    [​IMG]De Lorean DMC-12 GOLD by Ron Dayes, auf Flickr
     
  14. Jey_Bee

    Jey_Bee Urgestein

    Registriert seit:
    25. Mai 2016
    Beiträge:
    918
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Hamburg
    Alles in allem sieht das ja klasse aus, nur an den Rädern könnte/müsste man noch was machen finde ich.
     
  15. Ron Dayes

    Ron Dayes Mitglied

    Registriert seit:
    24. Sep. 2019
    Beiträge:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    @Jey_Bee was genau meinst mit "an den Rädern"?

    Andere Räder allgemein oder die Struktur drumherum? Hättest du ein Vorschlag?
     
  16. Jey_Bee

    Jey_Bee Urgestein

    Registriert seit:
    25. Mai 2016
    Beiträge:
    918
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Hamburg
    Ich dachte da hauptsächlich an etwas mehr "Kreativität" bei den Felgen. gerade in dem Durchmesser und Querschnitt gibts doch einiges an Auswahl.
    Lediglich die Achsaufnahme variiert geringfügig. (2-6 haben Klipp-Aufnahme)
    Felgen 1-42.jpg
    Das sind nur die, die ich auf die "schnelle" im LDD gefunden habe.
    Für den DeLorean würde sich wohl am ehesten 4 oder 6 eignen.
     
    HauntedHouse gefällt das.
  17. Ron Dayes

    Ron Dayes Mitglied

    Registriert seit:
    24. Sep. 2019
    Beiträge:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    @Jey_Bee an sich eine gute Überlegung (ich glaub das sind auch alle Felgen die zur Verfügung stehen in LDD), aber an der Aufnahme zur Achse liegt genau das Problem. Die Clip Achsen nehmen einfach zu viel Platz weg und lassen sich nur durch komplizierte Techniken verschbieben (mein Achsenabstand hier ist ca 7,2 - also offset, nicht mehr im System, Spurbreite 5,2.).

    Es gibt keine 3 stud achse damit das später 5 wide ist. Die müsste man aus 2 x dem neuen 1x2 Achsenelement bauen, das braucht dann richtig viel platz wenn es stabil sein soll.
    Die 4 stud long ache und 1 stud breit ist leider zu lang, die passt nur in 6 wides rein

    Ich wünschte echt es wäre anders, daher:

    Die erste Felge ist relativ neutral im Look, gibt es in guten Farben bei Chrome Block City, und hat den immensen Vorteil das man die einfach per Pin an irgendwelche Bar Elemente befestigen kann, und da gibts dann gut 1000 Möglichkeiten, sogar hin und herverschieben lässt sich meine Achse. So kann ich jedes x belibieges Fahrzeug von 160-200cm breite bauen, ohne das wie bei clip achse die Räder dann entweder verschwinden oder iwie zu sehr rausgucken. Auch Achsenabstände werden durch die "clip on bar absolut varierbar.
    [​IMG]DeLorean Build View by Ron Dayes, auf Flickr

    Lustiger Nachteil + Vorteil. Dadurch das die Clips leider Spiel haben (würde man aufs auto drücken, wandern die Räder nach oben und innen, blöd), kann man sich aber durch ein gummiband abhilfe verschaffen und sogar so eine Federung herbeiführen. Wenn man aufs Fahrwerk drückt, geben die Clips nach, wandern aber wieder aufgrund des Gummizugs zurück. Man muss nur die richtige Länge und härte des Gummis verwenden, Platz dafür ist aber da und stabil ist das Fahrwerk auch.
     
  18. Ron Dayes

    Ron Dayes Mitglied

    Registriert seit:
    24. Sep. 2019
    Beiträge:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    Habe soeben die Defender Datei in LDD überarbeitet. Laut BL sollte es so zu bauen sein, auch in der Farbe.
    Maßstab 1:43
    land rover defender.png

    Und zusätzlich eine fertige DeLorean DMC12 Datei.
    Hierfür muss nur ein Teil leider modifiziert werden, was aber mit diesem Stechbeitel ganz einfach ist. Habe schon mehrfach Teile damit bearbeitet, die Ergebnisse sind perfekt.
    Mit dem Stechbeitel lassen sich ganz einfach Noppen abschlagen, übrig bleibt eine Glatte Fläche. Wenn man den beitel mit der scharfen Seite Flach ansetzt, genügt ein leichter, männlicher Schlag mit dem Hammer. Dann bricht der Stud genau so ab, wie er bei der Herstellung sich wohl an die Fläche gehaftet hat. Das Wekzeug ist schön scharf, also aufpassen! Ich musste noch nie nachschleifen, echt tolles Werkzeug.

    In der Datei:
    Alle grünen plates sind die neuen 1x1 brackets upwards, die eine orangene ist die 1x1 bracket downwards. Gibts leider noch nicht in LDD!
    Rot ist der besagte Übeltäter = 1x1 Brick Modified mit 4 studs on side (in der Datei rot dargestellt). Bitte in schwarz aber bestellen für die Front vom Auto! Da einfach einen Stud abschlagen (siehe bild unten) Es gibt leider noch keinen mit 3 studs on side, drum führt noch kein weg dran vorbei.
    für die Kotflügel der hinteren räder einfach die 1x1 upward verwenden, oder in LBGrey die downward bestellen und da einen Stud ebenfalls abschlagen.
    de lorean V2.png

    Hier seht ihr wies gemacht werden muss (am besten irgendne alte plate nehmen damit der Stechbeitel dort "ausgebremst" wird beim schlag). Darauf lassen sich auch teile gut positionieren. Am besten auf dem Boden zuhause machen. IMMER SCHÖN NAH AM STUD/BRICK ansetzen damit er schön sauber abgetrennt wird! de lorean V22.png
     

    Anhänge:

    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. Oktober 2019
    Nightfall und HauntedHouse gefällt das.
  19. Patrick

    Patrick Mitglied

    Registriert seit:
    01. Okt. 2015
    Beiträge:
    266
    Geschlecht:
    männlich
    Nett, sieht gut aus! Aber ich würde a) niemals Lego-Teile derart bearbeiten (ich bin Purist!) und b) niemals ein fremdes MOC einfach nachbauen (da wird grundsätzlich eine eigene Version ertüftelt!) und c) nutze ich den LDD gar nicht, kann also die Datei nicht öffnen.

    Ich muss zugeben, Dein Thread hat mich durchaus ein wenig beschäftigt. Wie zuvor gesagt, tüftle ich auch gerne an exakten Maßstäben und Größenverhältnissen, was meine MOCs meistens deutlich kleiner ausfallen lässt, als Bauten anderer (ich erlaube mir hier mal auf drei Beispiele "nebenan" auf IDS zu verlinken -hier-, -hier- und -hier-).

    Ich hatte das aber immer "nach Gefühl" gemacht und nicht berechnet/quantifiziert. Aufgrund dieses Threads habe ich mir hierzu ein paar Gedanken gemacht, die ich auch hier in Kürze präsentieren möchte. Ich bin aber momentan nicht zu Hause und muss auch erst noch ein paar Sachen dazu fertigstellen und wahrscheinlich auch Teile bestellen. Vorab nur so viel *Spoiler 1 (rofl)*: ich komme zu anderen Ergebnissen als Du und will diese natürlich auch begründen. Im Zuge dessen ist übrigens *Spoiler 2 :shock:* mein allererstes Auto-MOC entstanden (nein, kein DeLorean - der steht aber immer noch auf meiner Liste).
     
  20. Ron Dayes

    Ron Dayes Mitglied

    Registriert seit:
    24. Sep. 2019
    Beiträge:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    @Patrick
    Ok, kein Problem - für mich ist das alles nur Plastik, und wenn das Teil nicht mal n Cent kostet seis drum, rein theoretisch könnte Lego es ja noch entwickeln - spart Wartezeit^^
    Verständlich, die Datei war auch eher als Anregung gedacht für einen möglichen DeLorean in dem Maßstab, da du den vorgeschlagen hast wollte ich es einfach mal ausprobieren, ist ja ein optisch tolles Gerät.

    Bin gespannt welchen Schluss du aus dem Minifig Dilemma ziehst.
    Wenn du andere Ergebnisse hast, würde ich primär auf anderen (größeren) Maßstab tippen oder - experimentell - eine Kombi aus Breite und Höhe, angepasst and die Minifig Proportion erwarten ;)
    Was es auch sein mag, wär cool wenn du mich reintaggen könntest o.ä. damit ichs nicht verpasse (bin selten online momentan)

    Gruß
     
  1. [MOC] - Auto/Bus/Bahn - in Ron's 1:43 Maßstab
    Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden